• IT-Karriere:
  • Services:

CeBIT 2002: Seiko zeigt SmartPad für WindowsCE-PDAs

SmartPad überträgt handschriftliche Notizen auf Papier per Infrarot auf PDAs

Seiko bringt Mitte März das SmartPad auch für WindowsCE-PDAs auf den deutschen Markt. Dieses Gerät überträgt handschriftliche Aufzeichnungen auf Papier über die Infrarotschnittstelle in Echtzeit auf ein WindowsCE-Gerät, so dass diese Daten elektronisch weiter verarbeitet werden können. Wer bereits ein SmartPad2e für die PalmOS-Plattform besitzt, kann mittels kostenlosem Download daraus ein WindowsCE-SmartPad machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das SmartPad ermöglicht die elektronische Speicherung handschriftlicher Notizen in einem WindowsCE-PDA, um auch unterwegs und geordnet auf die Daten zugreifen zu können. Diese Arbeitsmappe richtet sich vornehmlich an PDA-Anwender, die sich weder an eine Eingabe über die Handschriftenerkennung der mobilen Begleiter noch an die virtuellen Tastaturen gewöhnen wollen, sondern trotz PDA-Einsatzes ihre Notizen weiterhin handschriftlich auf einem Blatt Papier niederschreiben wollen.

SmartPad für WindowsCE-PDAs
SmartPad für WindowsCE-PDAs
Stellenmarkt
  1. regio iT gesellschaft für informationstechnologie mbh, Aachen
  2. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart

Das 860 Gramm schwere SmartPad für die WindowsCE-Geräte unterscheidet sich nicht von dem schon länger erhältlichen Pendant für PalmOS-Geräte. Bei dem neuen Gerät wurden lediglich die notwendigen Software-Anpassungen vorgenommen, so dass Besitzer eines SmartPad2e für PalmOS-PDAs dieses auch mit einem WindowsCE-Gerät verwenden können. Dazu muss lediglich die passende Software von www.seikosmart.com heruntergeladen werden.

Zentrale Software-Komponente ist der so genannte InkNote Manager, der alle Aufgaben zentral verwaltet und für eine leichte Bedienung sorgen soll. Notizen und Zeichnungen auf dem Papierblock werden zunächst über Infrarot in den InkNote Manager übertragen, wo der Anwender entscheidet, wie die Daten weiter verarbeitet werden. Notizen lassen sich wahlweise als Termin oder Adresse speichern oder als Anhang per E-Mail weiterleiten.

Das SmartPad besitzt zwei Möglichkeiten der Dateneingabe: Eine magnet-empfindliche Unterlage, die auf handschriftliche Aufzeichnungen mit dem magnetischen Spezialstift reagiert, übermittelt die Daten zum PDA. Dadurch können Notizen auf einem Papierblock oder direkt über die Magnet-Unterlage eingegeben werden. Ferner befindet sich eine Art virtuelle Tastatur in der Unterlage des SmartPads, worüber sich gezielt Buchstaben und Ziffern eintippen lassen. Das 21,5 x 29,9 x 3,8 cm große SmartPad umhüllt zum Schutz ein Kunstlederetui.

Das SmartPad für WindowsCE-PDAs soll ab Mitte März zum Preis von 249,- Euro in Deutschland erhältlich sein. Der Hersteller will das SmartPad für WindowsCE-PDAs Mitte März auf der CeBIT 2002 in Hannover auf seinem Messestand (Halle 23, Stand A04) vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 14,49€
  3. 7,99€
  4. 31,99€

Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /