Abo
  • Services:

CeBIT 2002: Seiko zeigt SmartPad für WindowsCE-PDAs

SmartPad überträgt handschriftliche Notizen auf Papier per Infrarot auf PDAs

Seiko bringt Mitte März das SmartPad auch für WindowsCE-PDAs auf den deutschen Markt. Dieses Gerät überträgt handschriftliche Aufzeichnungen auf Papier über die Infrarotschnittstelle in Echtzeit auf ein WindowsCE-Gerät, so dass diese Daten elektronisch weiter verarbeitet werden können. Wer bereits ein SmartPad2e für die PalmOS-Plattform besitzt, kann mittels kostenlosem Download daraus ein WindowsCE-SmartPad machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das SmartPad ermöglicht die elektronische Speicherung handschriftlicher Notizen in einem WindowsCE-PDA, um auch unterwegs und geordnet auf die Daten zugreifen zu können. Diese Arbeitsmappe richtet sich vornehmlich an PDA-Anwender, die sich weder an eine Eingabe über die Handschriftenerkennung der mobilen Begleiter noch an die virtuellen Tastaturen gewöhnen wollen, sondern trotz PDA-Einsatzes ihre Notizen weiterhin handschriftlich auf einem Blatt Papier niederschreiben wollen.

SmartPad für WindowsCE-PDAs
SmartPad für WindowsCE-PDAs
Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg

Das 860 Gramm schwere SmartPad für die WindowsCE-Geräte unterscheidet sich nicht von dem schon länger erhältlichen Pendant für PalmOS-Geräte. Bei dem neuen Gerät wurden lediglich die notwendigen Software-Anpassungen vorgenommen, so dass Besitzer eines SmartPad2e für PalmOS-PDAs dieses auch mit einem WindowsCE-Gerät verwenden können. Dazu muss lediglich die passende Software von www.seikosmart.com heruntergeladen werden.

Zentrale Software-Komponente ist der so genannte InkNote Manager, der alle Aufgaben zentral verwaltet und für eine leichte Bedienung sorgen soll. Notizen und Zeichnungen auf dem Papierblock werden zunächst über Infrarot in den InkNote Manager übertragen, wo der Anwender entscheidet, wie die Daten weiter verarbeitet werden. Notizen lassen sich wahlweise als Termin oder Adresse speichern oder als Anhang per E-Mail weiterleiten.

Das SmartPad besitzt zwei Möglichkeiten der Dateneingabe: Eine magnet-empfindliche Unterlage, die auf handschriftliche Aufzeichnungen mit dem magnetischen Spezialstift reagiert, übermittelt die Daten zum PDA. Dadurch können Notizen auf einem Papierblock oder direkt über die Magnet-Unterlage eingegeben werden. Ferner befindet sich eine Art virtuelle Tastatur in der Unterlage des SmartPads, worüber sich gezielt Buchstaben und Ziffern eintippen lassen. Das 21,5 x 29,9 x 3,8 cm große SmartPad umhüllt zum Schutz ein Kunstlederetui.

Das SmartPad für WindowsCE-PDAs soll ab Mitte März zum Preis von 249,- Euro in Deutschland erhältlich sein. Der Hersteller will das SmartPad für WindowsCE-PDAs Mitte März auf der CeBIT 2002 in Hannover auf seinem Messestand (Halle 23, Stand A04) vorstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /