• IT-Karriere:
  • Services:

Swing macht etwas weniger Umsatz

Gewinn im ersten Halbjahr fällt um 50 Prozent

Die Swing! Entertainment Media AG hat in den ersten sechs Monaten ihres Geschäftsjahres 2002 7,09 Millionen Euro umgesetzt, 8 Prozent weniger als im Vorjahr. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) fiel von 665.000 Euro auf 326.000 Euro und das Ergebnis pro Aktie von 0,116 Euro auf 0,056 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Grund steigender Fix- und Vorlaufkosten will Swing in den ersten drei Quartalen aber nur ein etwa ausgeglichenes Ergebnis erzielen. Im vierten Quartal sollen dann auf Grund der hohen Zahl an Veröffentlichungen die meisten Erträge erwirtschaftet werden. Der Vorstand hält dabei an seinen getätigten Prognosen fest und erwartet für 2001/2002 einen Gesamtumsatz von 22,5 Millionen Euro bei einem Gewinn je Aktie in Höhe von 0,32 Euro.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Stadt Hildesheim, Hildesheim

Zudem hat die Swing! AG, bisher Eigentümerin von 51 Prozent der Anteile an der Conspiracy Entertainment Europe GmbH, sämtliche Anteile des Computer- und Videospieleentwicklers übernommen. Der Kaufpreis für die weiteren 49 Prozent der Gesellschaft betrug 24.500 Euro. Mit dem Erwerb wurden aufgelaufene anteilig entstandene Verluste Dritter in Höhe von 64.000 Euro übernommen, welche mit steuerlichen Verlustvorträgen verbunden sind und bei der Swing! AG genutzt werden können.

In diesem Zusammenhang trat Thomas Brockhage von seinem Amt als Geschäftsführer der Conspiracy Entertainment Europe GmbH zurück. Weiterhin legte Thomas Brockhage sein Amt als Mitglied des Vorstandes der Swing! Entertainment Media AG nieder. Er verlässt das Unternehmen, um sich neuen Herausforderungen zuzuwenden, wird der Swing! AG jedoch noch bis Ende April dieses Jahres zur Verfügung stehen, um den reibungslosen Fortgang laufender Entwicklungsprojekte sicherzustellen.

Die liquiden Mittel der Swing! AG betrugen zum 31. Dezember 2001 etwa 1,9 Millionen Euro. Der Cash-flow aus der betrieblichen Tätigkeit lag bei etwa 3,5 Millionen Euro. Der zu verzeichnende Anstieg der Fix- und Vorlaufkosten sei insbesondere auf die gestiegenen Personalkosten zurückzuführen. Die Gesellschaft beschäftigte zum 25. Februar 2002 51 feste Mitarbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /