Digicams: Speicherung der Aufnahmedaten für besseren Druck

Canon will Exif 2.2 in neuen und älteren Modellen unterstützen

Das Format Exif 2.1 ist der bereits seit Jahren von der JEITA (Japan Electronics and Information Technology Industries Association) definierte Standard für die von Digitalkameras generierten Bilddaten. Das Format erlaubt die Speicherung von bildrelevanten Informationen der Aufnahmedaten - so zum Beispiel des Weißabgleichs - bei jeder einzelnen Aufnahme. Mit dem neuen Format Exif 2.2 werden mehr Informationen, so zum Beispiel Belichtungsmodi, die für die Ausbelichtung bzw. den Druck relevant sind, gespeichert. Auf diese Weise kann die Qualität der Ausdrucke verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nun schließt sich Canon dem neuen Industriestandard für Bilddaten - Exif 2.2 - an. Digitale Kameras und Tintenstrahldrucker aus dem Hause Canon sollen künftig mit dem neuen Standard arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Junior Security Engineer (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. DevOps Engineer/IT Tüftler (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München
Detailsuche

Sämtliche neu vorgestellten Kameras - PowerShot A100, A30, A40 und EOS D60 - sollen Exif 2.2 unterstützen. Rückwirkend wird es ein Firmware Upgrade (ab 2. Quartal 2002) für die Kameramodelle PowerShot S30, S40 und G2 geben. Sowohl einige ältere Modelle der Tintenstrahldrucker - S800, S6300 und BJC-8200 - als auch die neuen Modelle S200, S300, S520, S750, S820D, S820, S900 und S9000 werden ebenfalls Exif 2.2 unterstützen.

Eine neue Fotodruck-Applikation von Canon, Easy-PhotoPrint liefert die entsprechende Unterstützung für Tintenstrahldrucker. Die Windows-Applikation soll Ende April auch in deutscher Sprache als Download zur Verfügung stehen und eine schnelle Auswahl von Bildern sowie automatisches Skalieren für den Druck erlauben. Easy-PhotoPrint nutzt dabei die Exif-Druckdaten, die in jeder einzelnen Bilddatei hinterlegt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /