Abo
  • Services:

Web-basierter Zugang zu Windows- und Unix-Applikationen

Citrix zeigt "South Beach" erstmalig in Europa

Erstmals in Europa will Citrix auf der CeBIT 2002 die Access Portal Software mit Codenamen "South Beach" vorstellen. Das Unternehmen bietet Applikationen für Server- und Portal-Software an und will mit der neuen Software den Anwendern ermöglichen, über eine einzige personalisierbare Weboberfläche auf Web-, Windows- und Unix-Anwendungen sowie interne und externe Informations-Ressourcen zugreifen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Projekt "South Beach" kombiniert die Browser-basierte Arbeitsumgebung mit Back-End Management Services und baut auf dem Application Server Produkt Citrix MetaFrame auf. Anwender können künftig auf alle Applikationen unterschiedlicher Betriebssysteme und sämtliche relevanten Informationen von jedem Zugangspunkt aus über eine einzige sichere Anwenderoberfläche zugreifen, verspricht der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  2. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)

Das XML-basierte Access-Portal soll die Strukturierung und die Veröffentlichung von Applikationen und Informationen für Anwender vereinfachen und vorhandene Applikationen und Inhalte, die auf verschiedenen Systemen und in verschiedenen Datenbanken innerhalb oder außerhalb des Unternehmens abgelegt sind, ohne großen technischen Aufwand und hohe Kosten über das Anwendungs-Portal zur Verfügung gestellt werden können.

Stefan Sjöström, Vice President EMEA von Citrix Systems: "Die IT-Landschaften in den meisten Unternehmen sind heute gewachsene und heterogene Umgebungen. Neben Web-Applikationen werden Windows-, UNIX- und Mainframe-Systeme genutzt. Citrix hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese verschiedenen Umgebungen in einen "Virtual Workplace" zu integrieren und damit dem Anwender die Möglichkeit zu geben, von überall auf der Welt arbeiten zu können, egal ob er sich gerade im Home Office, am Flughafen oder an einem anderen Ort aufhält."

Citrix will zur Abrundung des Portal-Angebots Partnerschaften mit Software-Herstellern und Service-Anbietern schließen, die die Dienste und Anwendungen erweitern und vervollständigen sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,90€
  2. 87,99€
  3. 174,99€
  4. 173,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /