• IT-Karriere:
  • Services:

Ruinieren die Banken Multimedia- und Internet-Wirtschaft?

iBusiness untersucht die Kompetenz deutscher Banken für Newmedia-Kundschaft

Die deutschen Banken erhalten von der Multimedia-Industrie keine guten Noten: Eine Durchschnittsnote von gerade einmal 3,7 vergaben die Interaktiven bei der Bewertung ihrer Hausbanken. Einäugiger Sieger unter den für Zukunftsmärkten blinden Banken war in einer Untersuchung des Branchendienstes iBusiness die Postbank, während die Dresdner Bank die rote Laterne einheimste.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt gesehen, so analysiert iBusiness Executive Summary in seiner aktuellen Ausgabe, schnitten die Banken so schlecht ab, weil sie sich bisher nicht genug beziehungsweise gar nicht auf die Bedürfnisse der Internet- und Multimedia-Branche eingestellt haben. Eine an der iBusiness-Umfrage teilnehmende Unternehmensberatung klagt, dass das Verhalten ihrer Bank ein Grund für die Anmeldung der Insolvenz war. Ein Multimedia-Dienstleister ist sogar der Meinung: "Banken töten den Mittelstand - ohne Wenn und Aber!"

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ulm
  2. Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn

Allerdings sind die Meinungen über den Service der Banken teilweise sehr unterschiedlich. So erhält beispielsweise die Hypovereinsbank für ihre Kreditvergabe sowohl "Sehr gut" als auch "Mangelhaft" als Bewertung. Offensichtlich ist es nicht allein die offizielle Bank-Linie, sondern oft auch die Arbeit des einzelnen Filialleiters, die für die Bewertung ausschlaggebend ist.

Für die Untersuchung wertete iBusiness die Antworten von rund 100 Unternehmen der Newmedia-Branche aus, von denen viele wegen der Brisanz des Themas nur anonym an der Umfrage teilgenommen haben. Die Größe der in die Auswertung aufgenommenen Unternehmen nach Umsatz lag zwischen 0,5 und drei Millionen Euro. Abgefragt wurden Noten für vier Bereiche: Beratungskompetenz für Geschäftskunden, Kreditvergabe, Gebühren sowie die Qualität der Beratung und Services für die Geldanlage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

    •  /