Ruinieren die Banken Multimedia- und Internet-Wirtschaft?

iBusiness untersucht die Kompetenz deutscher Banken für Newmedia-Kundschaft

Die deutschen Banken erhalten von der Multimedia-Industrie keine guten Noten: Eine Durchschnittsnote von gerade einmal 3,7 vergaben die Interaktiven bei der Bewertung ihrer Hausbanken. Einäugiger Sieger unter den für Zukunftsmärkten blinden Banken war in einer Untersuchung des Branchendienstes iBusiness die Postbank, während die Dresdner Bank die rote Laterne einheimste.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt gesehen, so analysiert iBusiness Executive Summary in seiner aktuellen Ausgabe, schnitten die Banken so schlecht ab, weil sie sich bisher nicht genug beziehungsweise gar nicht auf die Bedürfnisse der Internet- und Multimedia-Branche eingestellt haben. Eine an der iBusiness-Umfrage teilnehmende Unternehmensberatung klagt, dass das Verhalten ihrer Bank ein Grund für die Anmeldung der Insolvenz war. Ein Multimedia-Dienstleister ist sogar der Meinung: "Banken töten den Mittelstand - ohne Wenn und Aber!"

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
Detailsuche

Allerdings sind die Meinungen über den Service der Banken teilweise sehr unterschiedlich. So erhält beispielsweise die Hypovereinsbank für ihre Kreditvergabe sowohl "Sehr gut" als auch "Mangelhaft" als Bewertung. Offensichtlich ist es nicht allein die offizielle Bank-Linie, sondern oft auch die Arbeit des einzelnen Filialleiters, die für die Bewertung ausschlaggebend ist.

Für die Untersuchung wertete iBusiness die Antworten von rund 100 Unternehmen der Newmedia-Branche aus, von denen viele wegen der Brisanz des Themas nur anonym an der Umfrage teilgenommen haben. Die Größe der in die Auswertung aufgenommenen Unternehmen nach Umsatz lag zwischen 0,5 und drei Millionen Euro. Abgefragt wurden Noten für vier Bereiche: Beratungskompetenz für Geschäftskunden, Kreditvergabe, Gebühren sowie die Qualität der Beratung und Services für die Geldanlage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /