Abo
  • Services:

Dark Age of Camelot: Probleme bei der Erstregistrierung

Hersteller will die Probleme noch diese Woche beheben

Viele, die sich kürzlich das noch junge und sehr beliebte Online-Rollenspiel Dark Age of Camelot gekauft haben, konnten sich in den letzten Tagen nicht per Internet anmelden. Die Probleme sollen jedoch bald behoben sein, versprach der Spiele-Publisher Wanadoo auf Nachfrage von Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,

Dark Age of Camelot (DAoC) erfordert vom Spieler beim ersten Start eine Online-Registrierung per Webbrowser mit Angabe weniger persönlicher Daten und des mitgelieferten CD-Keys. In den letzten Tagen gab es jedoch anstelle des Eingabeformulars nur die Meldung, dass man es "in ein paar Minuten noch mal" versuchen solle. Kam man doch durch, wurde der CD-Key mitunter als ungültig deklariert, was dazu führte, dass seit ein paar Tagen enttäuschte Käufer in zahlreichen Online-Foren ihrem Ärger Luft machen. Bereits registrierte Spieler sind von dem Problem nicht betroffen.

Neue DAoC-Spieler dürfen bald wieder rein
Neue DAoC-Spieler dürfen bald wieder rein
Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Laut Markus Malti, Wanadoo-Marketingmanager für den deutschsprachigen Raum, sind technische Probleme für den Ärger verantwortlich. Man arbeite aber bereits an einer neuen Anmeldelösung. Am heutigen 26. und morgigen 27. Februar soll man sich zumindest abends und nachts schon wieder anmelden können. Ab übermorgen, also ab dem 28. Februar 2002, kann man sich dann wieder ganztägig ohne Einschränkungen anmelden, verspricht der Hersteller. In Anbetracht des erst kürzlich erfolgten Deutschland-Starts des Spiels bittet Malti um Verständnis für die Probleme. Wegen der zu erduldenden Probleme wolle man den verärgerten DAoC-Käufern entgegenkommen, Details dazu wurden aber noch nicht genannt.

Die Kritik der Kunden am eingeschränkten Support habe man sich bereits zu Herzen genommen und will ab 1. März den deutschsprachigen Support mit weiteren Mitarbeitern deutlich aufstocken. Auch die Zahl der sehr gut besuchten Server soll gemäß der erfolgten Registrierungen erweitert werden, um dem Ansturm gerecht zu werden. Es wurden in Deutschland bereits über 35.000 Exemplare von DAoC verkauft; entsprechend hoch dürfte die Zahl der Registrierungen sein.

DAoC ist seit 1. Februar 2002 für 35,- Euro im Handel. Den ersten Monat kann das Online-Rollenspiel kostenlos genutzt werden; ab dem 2. Monat müssen monatlich 10,- Euro gezahlt werden. Entwickelt wurde das Spiel vom US-Unternehmen Mythic Entertainment.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-58%) 23,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Master2003 11. Apr 2003

@ pecae333 lass dir nix erzählern von diesem dummen händler er muss das game...

Master2003 11. Apr 2003

Also ich habs endlich gebacken bekommen... Bin nochmal zum Laden gegangen und wollte es...

Peace333 09. Apr 2003

Hallo. Also ich hab mir das Spiel am Samstag gekauft. Wollte mich anmelden.... CD-Key...

Master2003 30. Mär 2003

also irgendwie komm ich mir voll blöde vor .. sind die bei denen nur dumm oder was ? Habe...

Doac 23. Mär 2003

Die probleme treten öfters auf .. wir müssen es nur wieder frei schalten dafür benötigen...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /