Abo
  • Services:

Beta 1 von Opera 6.0 für Linux mit SDI-Bedienung

Erstes Opera für Linux auf Wunsch mit Single Document Interface

Nach drei Alpha-Versionen bietet Opera jetzt die erste Beta-Version von Opera 6.0 für die Linux-Plattform an, die jetzt nicht mehr nur mit einer MDI-Oberfläche betrieben werden kann. Das bedeutet, dass Opera auf Wunsch für jedes neue Browser-Fenster auch eine neue Programminstanz startet. Bislang öffnete Opera in der Linux-Welt alle Web-Fenster innerhalb der Programmoberfläche. Zudem verspricht der Hersteller eine deutlich höhere Stabilität der Beta 1 gegenüber der Technology Preview 3.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera 6.0 Beta 1 erlaubt als erste Opera-Version für Linux eine Oberflächen-Bedienung wahlweise über MDI (Multiple Document Interface) oder SDI (Single Document Interface). Bisher arbeitete Opera für Linux ausschließlich im MDI-Modus, so dass alle Webseiten innerhalb der Opera-Programmoberfläche geöffnet wurden. Wenn man sich für die neue SDI-Variante in Opera entscheidet, wird für jede neue Webseite auch eine neue Opera-Instanz geöffnet. Um die SDI-Bedienung zu aktivieren, muss man den Browser mit dem Parameter -sdi starten.

Stellenmarkt
  1. GFAW Thüringen mbH, Erfurt
  2. MT AG, Großraum Frankfurt am Main, Großraum Düsseldorf, Köln, Dortmund

Ansonsten kennt die Beta 1 von Opera 6.0 für Linux im Wesentlichen nur kleinere Verbesserungen. So sollen sich Kontextmenüs nicht mehr direkt nach dem Öffnen gleich wieder schließen. Programme, die aus Opera heraus gestartet werden, können auf Wunsch in einem Fenster ausgeführt werden. Beim Laden von Bildern friert die Fortschritts-Anzeige nicht mehr ein. Zudem sollen die Probleme im Zusammenhang mit animierten GIF-Dateien bereinigt sein.

Um Datenverluste auf vollen Datenträgern zu verhindern, werden die Lesezeichen und Kontaktdaten nun in einer temporären Datei zwischengespeichert. Außerdem sollen die Schwierigkeiten bei der Anzeige der Site games.yahoo.com behoben sein. Auch der Bug in den Spracheinstellungen, der Opera zum Absturz bringen konnte, wurde beseitigt.

Die Toolbar-Buttons unterstützen nun Alpha-Blending. Ferner wurde die Anzeige von nicht-lateinischen Webseiten weiter verbessert, wobei es noch immer vereinzelte Probleme gibt. Bei der Zoom-Funktion will der Hersteller nun die Probleme mit einigen Seiten-Elementen beseitigt haben. Die Funktion "opera:plugins" zeigt nun mehr korrekte Informationen an.

Opera 6.0 Beta 1 für Linux steht ab sofort kostenlos zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ip (Golem.de) 27. Feb 2002

Hallo, es gibt offenbar manche Anwender, die sich daran stören. Und da die SDI-Bedienung...

ip (Golem.de) 27. Feb 2002

Hallo, darüber haben wir bereits berichtet, als es die Technology Preview 1 von Opera 6.0...

Geek 27. Feb 2002

Dann probier es mal mit KDE 2.2.x, da werden die verschiedenen Instanzen einer...

Bademann 27. Feb 2002

Hallo! -- auch Linuxuser -- Ich finde SDI besser. Alle Operafensterchen sind "innerhalb...

Theophil... 26. Feb 2002

weshalb wird immer dieses 'tolle' Feature betont. So wahnsinnig praktisch ist es nun auch...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /