• IT-Karriere:
  • Services:

Beta 1 von Opera 6.0 für Linux mit SDI-Bedienung

Erstes Opera für Linux auf Wunsch mit Single Document Interface

Nach drei Alpha-Versionen bietet Opera jetzt die erste Beta-Version von Opera 6.0 für die Linux-Plattform an, die jetzt nicht mehr nur mit einer MDI-Oberfläche betrieben werden kann. Das bedeutet, dass Opera auf Wunsch für jedes neue Browser-Fenster auch eine neue Programminstanz startet. Bislang öffnete Opera in der Linux-Welt alle Web-Fenster innerhalb der Programmoberfläche. Zudem verspricht der Hersteller eine deutlich höhere Stabilität der Beta 1 gegenüber der Technology Preview 3.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera 6.0 Beta 1 erlaubt als erste Opera-Version für Linux eine Oberflächen-Bedienung wahlweise über MDI (Multiple Document Interface) oder SDI (Single Document Interface). Bisher arbeitete Opera für Linux ausschließlich im MDI-Modus, so dass alle Webseiten innerhalb der Opera-Programmoberfläche geöffnet wurden. Wenn man sich für die neue SDI-Variante in Opera entscheidet, wird für jede neue Webseite auch eine neue Opera-Instanz geöffnet. Um die SDI-Bedienung zu aktivieren, muss man den Browser mit dem Parameter -sdi starten.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München

Ansonsten kennt die Beta 1 von Opera 6.0 für Linux im Wesentlichen nur kleinere Verbesserungen. So sollen sich Kontextmenüs nicht mehr direkt nach dem Öffnen gleich wieder schließen. Programme, die aus Opera heraus gestartet werden, können auf Wunsch in einem Fenster ausgeführt werden. Beim Laden von Bildern friert die Fortschritts-Anzeige nicht mehr ein. Zudem sollen die Probleme im Zusammenhang mit animierten GIF-Dateien bereinigt sein.

Um Datenverluste auf vollen Datenträgern zu verhindern, werden die Lesezeichen und Kontaktdaten nun in einer temporären Datei zwischengespeichert. Außerdem sollen die Schwierigkeiten bei der Anzeige der Site games.yahoo.com behoben sein. Auch der Bug in den Spracheinstellungen, der Opera zum Absturz bringen konnte, wurde beseitigt.

Die Toolbar-Buttons unterstützen nun Alpha-Blending. Ferner wurde die Anzeige von nicht-lateinischen Webseiten weiter verbessert, wobei es noch immer vereinzelte Probleme gibt. Bei der Zoom-Funktion will der Hersteller nun die Probleme mit einigen Seiten-Elementen beseitigt haben. Die Funktion "opera:plugins" zeigt nun mehr korrekte Informationen an.

Opera 6.0 Beta 1 für Linux steht ab sofort kostenlos zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

ip (Golem.de) 27. Feb 2002

Hallo, es gibt offenbar manche Anwender, die sich daran stören. Und da die SDI-Bedienung...

ip (Golem.de) 27. Feb 2002

Hallo, darüber haben wir bereits berichtet, als es die Technology Preview 1 von Opera 6.0...

Geek 27. Feb 2002

Dann probier es mal mit KDE 2.2.x, da werden die verschiedenen Instanzen einer...

Bademann 27. Feb 2002

Hallo! -- auch Linuxuser -- Ich finde SDI besser. Alle Operafensterchen sind "innerhalb...

Theophil... 26. Feb 2002

weshalb wird immer dieses 'tolle' Feature betont. So wahnsinnig praktisch ist es nun auch...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /