Abo
  • Services:

GMX setzt auf Eigenvermarktung

Vermarktungspartnerschhaft mit Tomorrow Focus wird beendet

Die GMX AG vermarktet ab 1. April 2002 die GMX Networld wieder in eigener Regie. Unterstützt wird GMX dabei durch AdLINK als strategischen Partner. Die bisherige Zusammenarbeit in der Vermarktung mit der Tomorrow Focus AG wird aus strategischen Erwägungen beider Partner nicht weitergeführt. Die Content-Partnerschaft bleibt allerdings bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis Ende März wird GMX das eigene Sales-Team ausbauen, dessen Aufgaben bisher Kooperationen und Betreuung der GMX Themenchannel umfasste. Das GMX-eigene Vertriebsteam soll künftig aus zwölf Mitarbeitern bestehen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Während sich GMX bei seinen Vertriebsaktivitäten auf die werbetreibende Industrie konzentriert, setzt der neue Vermarktungspartner AdLINK Internet Media AG den Fokus auf Media- und Werbeagenturen und das internationale Geschäft. Beide Unternehmen gehören zum Netzwerk der United Internet AG und arbeiten bisher schon in Österreich und der Schweiz zusammen.

Ab dem 1. April 2002 will GMX auch seine Medialeistungen für Werbekunden um weitere Werbeformen und Platzierungsmöglichkeiten für Online-Werbung erweitern. Dann sollen auch Pop-Under und DHTML-Banner das Angebot an Standard-Onlinewerbeformen zählen. Darüber hinaus will GMX seinen Werbekunden neue innovative Sonderwerbeformen bieten, um die Aufmerksamkeit der GMX-Mitglieder zu gewinnen. Dazu gehört beispielsweise ein exklusives Session-Sponsoring, bei dem das GMX-Mitglied vom Log-in bis zum Log-out ausschließlich Werbeplatzierungen des jeweiligen Session-Sponsors zu sehen bekommt. Mit der Sonderwerbeform "PersonalAd" will GMX in Zukunft auch die personalisierte Ansprache des Nutzers durch Banner ermöglichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 75,90€ + Versand

lilith.xx 06. Nov 2002

Du hast natürlich recht. Wer möchte für dzt. noch Freemailer gerne Geld bezahlen? Ich...

Bernd Mayer 06. Nov 2002

Wenn ihr das so grauenhaft findet, wie ihr mit Werbung "zugemüllt" werdet ... dann...

lilith.xx 23. Okt 2002

Gegen die Werbeflut im Netz empfehle ich den Webwasher. Der filtert Pop-ups und Banner...

HeNRieTTa 24. Jul 2002

Bei POP3 bin ich sehr interessiert an der Lösung von www.cloudmark.com. Leider wird mein...

Acid_Lee 24. Jul 2002

alles was von GMX selber kommt landet in meinem Spam-Filter! Die Newsletter sind zum...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /