• IT-Karriere:
  • Services:

Vernetzungsstandard für Hausgeräte bis Ende 2002 fertig?

Einigung des Verbands europäischer Hausgerätehersteller für Ende 2002 erwartet

Laut dem Hausgerätehersteller Miele gehen Haushalte zwar mit Riesenschritten ins digitale Zeitalter, es fehle jedoch noch ein branchenübergreifender europäischer Standard für Schnittstellen. Erst dann könnten serienreife Produkte entwickelt werden, betont Rudolf Miele.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein gemeinsamer Standard sei deshalb nötig, damit alle im Haus miteinander vernetzten Geräte dieselbe Sprache sprechen. Eine Berücksichtigung mehrerer konkurrierender Techniken würde Elektrogeräte zu teuer machen. Die Mitglieder des Verbands europäischer Hausgerätehersteller CECED, darunter auch Miele, bemühen sich deshalb um einen einheitlichen Standard zur Datenübertragung innerhalb des Hauses. Die Einigung werde noch in diesem Jahr erwartet, so Miele.

Mit diesem gemeinsamen Standard könne Miele@home, ein in Pilotprojekten bereits erprobtes Konzept für das vernetzte Haus, bald für jeden Haushalt Wirklichkeit werden, ohne dass man sich um verschiedene Systeme kümmern muss: Ein zentrales Terminal wird als Bedienelement wie jedes andere Elektrogerät eingebaut. Auch Hausgeräte wie Waschmaschine, Kühlschrank oder Wäschetrockner lassen sich wie gewohnt über die Steckdose an das Stromnetz anschließen. Der Datenaustausch zwischen Terminal und Hausgeräten findet dann über die vorhandene Stromleitung statt: per Power Line Communication, kurz PLC. Dadurch sei auch das Nachrüsten von Miele@home in bestehenden Haushalten kein Problem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

hm 21. Jan 2005

Miele@home ist ja gerade auch wieder auf der IMM in Köln zu sehen. Weiss da jemand...

fridi 04. Apr 2002

Was soll dieser Mist hier

Gerhard Müllritter 04. Mär 2002

LON spielt derzeit in deutschen Haushalten keine Rolle. Schon eher EIB. LON ist nämlich...

Matthias 27. Feb 2002

Und das waren alle Fehler die Sie gefunden haben?

Zeitreisender 27. Feb 2002

Dann kann z.B. auch über eine Mgt.-Konsole gesteuert werden, dass die Maschine nachts...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
IT-Arbeit: Es geht auch ohne Chefs
IT-Arbeit
Es geht auch ohne Chefs

Viele IT-Firmen wollen keine starren Hierarchien mehr. Wir zeigen am Beispiel von zwei Unternehmen, warum das gut ist.
Von Peter Ilg

  1. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  2. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht
  3. Kulturunterschiede in IT-Teams "Ich verstehe die Frage nicht!"

Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /