• IT-Karriere:
  • Services:

Bundeskartellamt untersagt den Telekom-Liberty-Deal

Kabelnetz wird nicht an Liberty Media verkauft

Die Deutsche Telekom hat am Montag, den 25. Februar 2002, vom Bundeskartellamt in Bonn die Mitteilung erhalten, wonach der angemeldete Verkauf der Kabel-TV-Regionalgesellschaften von Hamburg/Schleswig-Holstein/Mecklenburg-Vorpommern, Bremen/Niedersachsen, Rheinland-Pfalz/Saarland, Berlin/Brandenburg, Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen und Bayern einschließlich der dortigen Netzebene-4-Gesellschaften der Deutschen Telekom Kabel-Services GmbH (DeTeKS) sowie der MediaServices GmbH (MSG) an die Liberty Media Corporation endgültig untersagt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Bundeskartellamt hatte bereits am 31. Januar 2002 eine vorläufige Einschätzung des Vorhabens abgegeben und die Parteien abgemahnt. Die Deutsche Telekom bedauert diese Untersagung durch das Bundeskartellamt, da sie immer davon ausgegangen ist, dass der Verkauf der Kabel-TV-Netze an Liberty Media eindeutig wettbewerbsfördernd ist. Insbesondere wäre im Ortsnetz ein zusätzlicher Infrastrukturanbieter entstanden, so die Telekom. Auch führende Wettbewerbswissenschaftler hatten sich öffentlich für eine Genehmigung des Vorhabens ausgesprochen. Das Bundeskartellamt hatte gefordert, dass die Kabelnetze für die Nutzung von Internet-Zugängen und für Telefongespräche aufgerüstet werden, doch dies lehnte Liberty ab.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn

Die Deutsche Telekom steht nach eigenen Angaben für neue Verkaufsverhandlungen mit Interessenten bereit. Das Programm zum Schuldenabbau soll konsequent fortgeführt werden, hieß es aus dem Unternehmen, doch das Tempo könne nicht eingehalten werden. Man plante bei der Telekom von den rund 65 Milliarden Euro Verbindlichkeiten gegen Jahresende nur noch 50 Milliarden Euro ausweisen zu müssen.

Liberty hatte 5,5 Milliarden Euro für die sechs verbleibenden Kabelnetze mit rund zehn Millionen Kunden geboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Willi 26. Feb 2002

to tiger: lies mal richtig... das Kartellamt forderte den Internet Kabelzugang, Liberty...

tiger 26. Feb 2002

das heisst, es wird in diesen Ländern auf absehbare Zeit kein Internet per Kabel geben...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /