Abo
  • Services:

Winziger Fotodrucker CP-100 von Canon vorgestellt

Thermosublimationsdrucker für Digitalprints ohne PC-Umweg

Der neue Canon Card Photo Printer CP-100 druckt Bilder auch im Postkartenformat direkt von Canon-PowerShot-Digitalkameras. Sogar der Druck von Ausschnittvergrößerungen ist möglich. Das kompakte Gerät im Handtaschenformat kommt ohne PC-Anschluss aus und ist mit dem optionalen Akkumodul auch unterwegs einsetzbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Photo Card Printer CP-100 ist der Digitalfotograf unabhängig von einem PC und Fotolaboren und deren Öffnungszeiten in der Lage, jederzeit digitale Fotos zu drucken. Ein optionales Akkumodul versorgt den Kompaktprinter überall mit Strom.

Canon CP-100
Canon CP-100
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

Das Thermosublimationsverfahren des CP-100 liefert eine Auflösung von 300 x 300 dpi. Der CP-100 produziert Fotos in den Formaten Postkarte (150 x 100 mm) und Scheckkarte (86 x 54 mm). Um das Format zu wechseln, tauscht der Benutzer lediglich die Farbstoffkartusche und die Papierzuführung aus. Wahlweise ist das Drucklayout mit oder ohne Rand einstellbar. Ein Scheckkarten-großes Foto ist in 45 Sekunden fertig, das Postkartenformat benötigt rund eineinhalb Minuten. Um die Drucke widerstandsfähig gegen Umwelteinflüsse, Licht, Feuchtigkeit und mechanische Beschädigung zu machen, werden alle Prints automatisch mit einer speziellen Beschichtung versiegelt.

Das Gerät misst 172 x 178 x 60 mm, wiegt 970 Gramm und verfügt weder über Bedienknöpfe noch ein Display. Mit der Canon-Direct-Printing-Technologie wird der komplette Druckvorgang vom LCD-Display der Kamera aus gesteuert. Dazu wird der CP-100 über das mitgelieferte Kabel mit einer Canon PowerShot verbunden. Alle Einstellungen, z.B. die zu druckenden Motive sowie Anzahl, Größe und Layout der Prints werden im Druckmenü der PowerShot-Kamera festgelegt. Der CP- 100 unterstützt zudem den DPOF-Standard (Direct Print Order Format) digitaler Kameras, um umfangreiche Druckaufträge abzuwickeln.

Ausschnittvergrößerungen, die mit einem Auswahlrechteck angesteuert werden, sind unter Beibehaltung klassischer Foto-Proportionen frei skalierbar. Dabei ist die Auswahl frei positionierbar, um die gewünschte Bildpartie genau ansteuern zu können.

Ab Mai 2002 gibt es den Drucker für 349,- Euro im Handel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€ (Vergleichspreis 79,99€)
  2. 74,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 91,94€)
  3. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    •  /