Abo
  • Services:
Anzeige

Intel: Neue Xeons bis zu 80 Prozent schneller

Neue Intel-Xeon-Prozessoren mit Hyper-Threading und NetBurst

Intel hat auf dem heute begonnenen Intel Developer Forum in San Francisco die ersten Xeon-Prozessoren mit Hyper-Threading und der Netburst-Microarchitektur des Pentium 4 vorgestellt. Zudem stellte das Unternehmen den Chipsatz Intel E7500 passend zu den neuen Prozessoren vor.

Anzeige

Bei Zwei-Prozessor-Systemen soll die neue Plattform einen Performance-Schub von 80 Prozent gegenüber den aktuellen Intel-Lösungen bieten, so der Hersteller. Die neuen Xeon-Chips sind dabei mit 2,2 GHz wie auch mit 2,0 GHz und 1,8 GHz zu haben.

Die Dual-Prozessor-fähigen Chips sind in 0,13-Mikron-Technologie gefertigt, verfügen über Hyper-Threading und einen 512 KB großen Level 2 Cache. Der neue Intel-E7500-Chipsatz unterstützt DDR-Speicher und ist auf die neuen Xeon-Chips optimiert.

Intel-Xeon-Prozessor mit Hyper-Threading
Intel-Xeon-Prozessor mit Hyper-Threading

Die in den neuen Xeons erstmals eingesetzte Hyper-Threading-Technologie erlaubt es, einem einzelnen Prozessor Befehle wie ein Dual-Prozessor-System zu verarbeiten. Dabei werden die Instruktionen nicht Stück für Stück hintereinander abgearbeitet, sondern zu parallelen Datenströmen verwoben ("threaded") und so effizienter verarbeitet.

Multitasking-Betriebssysteme sollen einen Prozessor damit wie zwei Prozessoren ansprechen können. Anwendungen, die bereits Multi-Threading-fähig sind, sollen mit Hilfe von Intels auf Hyper-Threading angepasste Performance Libraries leicht an die neue Technologie angepasst werden können. Für "Single-Threading"-Applikationen will Intel einen Code-Optimierer liefern, der es Entwicklern ermöglichen soll, ihre Software Multi-Threading-fähig zu machen. Zudem werden zukünftige Intel-Compiler und VTune Performance Analyzers auf Hyper-Threading angepasst sein.

Die neuen Xeon-Prozessoren mit 512 KB Level 2 Cache kosten bei Abnahme von 1.000 Stück in der 2,2-GHz-Version 615,- US-Dollar, in der 2,0-GHz-Version 417,- US-Dollar und 251,- US-Dollar mit 1,80 GHz. Der Intel-E7500-Chipsatz kostet je nach Konfiguration zwischen 92,- und 132,- US-Dollar. Erste Systeme mit den neuen Produkten sollen in den nächsten Monaten von Compaq, Dell, Fujitsu-Siemens, Hewlett-Packard, IBM und NEC zu haben sein.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Leider verpennt

    bombinho | 21.10. 23:54

  2. Re: Wir kolonialisieren

    FreiGeistler | 21.10. 23:53

  3. Re: Bahn schneller machen

    Geistesgegenwart | 21.10. 23:44

  4. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Dr.Jean | 21.10. 23:25

  5. Re: Besser als GTA

    countzero | 21.10. 23:22


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel