Abo
  • Services:

Flexspace - PSINet erweitert Angebot im Berliner Data Center

Kunden kombinieren IT-Flächen und Infrastruktur nach tatsächlichem Bedarf

PSINet erweitert die Nutzungsmöglichkeiten seines Berliner Data Centers für Unternehmen um die neue modulare Produktgruppe PSINet Flexspace. Dabei können Kunden Infrastruktur- und Serviceleistungen für den Rechenzentrumsbetrieb nach ihren Anforderungen mieten und jederzeit um weitere Bausteine aus dem Angebot von PSINet ergänzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen von PSINet Flexspace können Kunden Fläche, Aufteilung, genutzte Einrichtungen und Vertragsdauer flexibel wählen. Genutzt wird dabei das Berliner Data Center von PSINet, mit autarken Strom- und Wassersystemen, die den Betrieb mehrere Tage lang aufrecht erhalten, Gaslöschanlagen und ineinander greifende Vorkehrungen für die Betriebs- und Datensicherheit.

Stellenmarkt
  1. IOS Gesellschaft für innovative Optimiersoftware mbH, Aachen
  2. Hays AG, Metropolregion Nürnberg

Die Produktgruppe PSINet Flexspace besteht dabei aus vier variablen Modulen. Bei PSINet Branded Space gestaltet der Kunde den Platz selbst und nutzt die Einrichtung der zentralen Infrastruktur im Data Center. Bei PSINet Corporate Space hingegen erhält der Kunde einen ausgebauten Raum mit installierten Ver- und Entsorgungseinrichtungen. Mit PSINet Customer Space bietet PSINet seinen Kunden voll ausgebaute Flächen an, die durch Stahlgitterwände (Cages) voneinander abgegrenzt sind, während mit PSINet Space on Demand Erweiterungsflächen im Angebot sind, die jederzeit bedarfsgerecht hinzugefügt werden können.

Alle Module können dabei flexibel untereinander und mit weiteren Produkten und Diensten von PSINet aus den Bereichen Access, Hosting, Security und Managed Services kombiniert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

      •  /