Flexspace - PSINet erweitert Angebot im Berliner Data Center

Kunden kombinieren IT-Flächen und Infrastruktur nach tatsächlichem Bedarf

PSINet erweitert die Nutzungsmöglichkeiten seines Berliner Data Centers für Unternehmen um die neue modulare Produktgruppe PSINet Flexspace. Dabei können Kunden Infrastruktur- und Serviceleistungen für den Rechenzentrumsbetrieb nach ihren Anforderungen mieten und jederzeit um weitere Bausteine aus dem Angebot von PSINet ergänzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen von PSINet Flexspace können Kunden Fläche, Aufteilung, genutzte Einrichtungen und Vertragsdauer flexibel wählen. Genutzt wird dabei das Berliner Data Center von PSINet, mit autarken Strom- und Wassersystemen, die den Betrieb mehrere Tage lang aufrecht erhalten, Gaslöschanlagen und ineinander greifende Vorkehrungen für die Betriebs- und Datensicherheit.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Produktgruppe PSINet Flexspace besteht dabei aus vier variablen Modulen. Bei PSINet Branded Space gestaltet der Kunde den Platz selbst und nutzt die Einrichtung der zentralen Infrastruktur im Data Center. Bei PSINet Corporate Space hingegen erhält der Kunde einen ausgebauten Raum mit installierten Ver- und Entsorgungseinrichtungen. Mit PSINet Customer Space bietet PSINet seinen Kunden voll ausgebaute Flächen an, die durch Stahlgitterwände (Cages) voneinander abgegrenzt sind, während mit PSINet Space on Demand Erweiterungsflächen im Angebot sind, die jederzeit bedarfsgerecht hinzugefügt werden können.

Alle Module können dabei flexibel untereinander und mit weiteren Produkten und Diensten von PSINet aus den Bereichen Access, Hosting, Security und Managed Services kombiniert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /