ePowerSwitch - Steckdosenleiste mit eigenem Webserver

Ein- oder Ausschalten von Geräten per Netzwerk

Die Leunig GmbH bietet mit dem "ePowerswitch" eine Steckdosenleiste mit vier Steckdosen, Ethernet-Anschluss (10BaseT) und eigenem Webserver. Im Gegensatz zum auf der Systems präsentierten Vorgänger ist damit nun auch die Steuerung per Browser möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Webseite des ePowerSwitch-Gerätes informiert den berechtigten Benutzer dabei über den aktuellen Schaltzustand der angeschlossenen Geräte. Dieser Zustand kann per Mausklick geändert werden, wobei pro Steckdose ein eigenes Passwort vergeben werden kann, was insbesondere Providern zugute kommen soll, die verhindern wollen, dass ein Kunde die Rechner von anderen mit abschaltet.

ePowerSwitch
ePowerSwitch
Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Data Architect & Engineer (m/w/d) für den Bereich Kranken Analytics
    Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
Detailsuche

Eine Auto-Restart-Funktion des ePowerSwitch soll gewährleisten, dass ein abgeschaltetes Gerät automatisch nach einer Minute wieder hochgefahren wird. Der ePowerSwitch verfügt zudem über eine Programmierschnittstelle und kann daher via Programm über das Netzwerk angesprochen werden.

Der ePowerSwitch soll Leunig zufolge allen Anwendern, die Problemen mit entfernt stehendem Equipment aus dem Weg gehen wollen, viele Verfügbarkeits- und Wartungsprobleme ersparen.

Der Preis des seit etwa Anfang Februar 2002 verfügbaren Produkts liegt inkl. MwSt. bei rund 405 Euro. Es gibt jeweils eine Version für das Büro und für 19-Zoll-Racks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Leistungsschutzrecht: Google soll 900 Millionen Euro an Verlage zahlen
    Leistungsschutzrecht
    Google soll 900 Millionen Euro an Verlage zahlen

    Die Verwertungsgesellschaft Corint Media beharrt auf ihren hohen Forderungen beim Leistungsschutzrecht. Doch Google dürfte kaum darauf eingehen.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

Christian Schmidt 01. Mär 2005

Hallo, eine solche Leiste bekommt man bei der Firma awero. www.awero.de. Das Protokoll...

Django 19. Mär 2003

Tja, der Preis ist viel zu hoch und es gibt nicht mal eine Anleitung für Programmierer...

flo 18. Jun 2002

vor allem is das webinterface totaler rotz - dann doch lieber apc.

PrinzValium 26. Feb 2002

frag mich was daran so neu sein soll... so steckerleisten gabs schon vor 2 jahren...!


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /