POI - JavaAPI für MS-Office-Dateien

Freie Java-Implementierung des OLE 2 Compound Document Format

Unter dem Dach des Jakarta-Projekts hat sich nun das POI Projekt gegründet, das APIs zur Manipulation diverser Dateiformate auf Basis von Microsofts OLE 2 Compound Document Format als reine Java-Lösung implementieren will. Auf dem OLE 2 Compound Document Format basieren die meisten Microsoft-Office-Dateien wie .xls (Excel) und .doc (Word).

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei will man so eng wie möglich mit anderen Projekten zusammenarbeiten und beispielsweise einen Generator und Serialisierer für Cocoon zur Verfügung stellen oder eine gemeinsame Dokumentation des .xls-Formats mit OpenOffice.org erstellen. Sobald einzelne Teile praktisch eingesetzt werden können, sollen sie den jeweiligen Projekten zufließen.

Der Name POI steht dabei für "Poor Obfuscation Implementation", ein Seitenhieb in Richtung von Microsofts Datei-Formaten. Poi ist zudem aber auch eine hawaiianische Spezialität aus gekochter Taro-Wurzel, die zertrümmert und geknetet wird, um eine Paste zu ergeben, die gärt, was nach Ansicht der Initiatoren des Projekt ebenso gut passt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /