Abo
  • Services:

StarOffice 6.0 kommt im Mai

Office-Paket wird dann nicht mehr gratis angeboten

Wie Sun auf Anfrage von Golem.de mitteilte, will das Software-Unternehmen im Mai die fertige Version von StarOffice 6.0 auf den Markt bringen, die dann nicht mehr kostenlos sein wird. Diese Änderung betrifft sowohl die Windows- als auch die Linux-Version.

Artikel veröffentlicht am ,

Sun will jedoch weiterhin für Privatanwender eine abgespeckte Version von StarOffice 6.0 unter der Bezeichnung OpenOffice (Community Edition) kostenlos anbieten, die aber ohne Erweiterungen wie Rechtschreibprüfung und Datenbank auskommen muss. Ansonsten soll der Funktionsumfang größtenteils dem von StarOffice 6.0 entsprechen.

Wer als Privatanwender oder als Unternehmen die voll ausgestattete Version von StarOffice 6.0 für Windows und Linux einsetzen will, muss die Software dann bei Sun einkaufen. Zu welchem Preis der Hersteller das Office-Paket anbieten will, verriet er noch nicht. Allerdings soll StarOffice 6.0 für den Privatanwender "recht günstig" im Buchhandel erhältlich sein. Als Grund für die Änderung der Geschäftspolitik nannte Sun, dass viele Kunden eine professionelle Unterstützung der Software wünschen. Nur für das Sun-eigene Betriebssystem Solaris wird StarOffice 6.0 weiterhin kostenlos angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. 16,99€

Peter 03. Mär 2002

Hallo zusammen, ist bekannt welchem OpenOffice Build Star Office 6.0 entspricht? Ich...

Johannes... 26. Feb 2002

Hallo! Die Rechtschreibkorrektur ist von Sun lizenziert und wurde nicht an OpenOffice.org...

Harald Schilly 26. Feb 2002

Hallo! hier ist die deutschsprachige OpenOffice.org Webseite, die erklärt, wie man sich...

ip (Golem.de) 25. Feb 2002

entweder ist hier die FAQ veraltet oder bei Sun weiß die rechte Hand nicht, was die...

Anonymous 25. Feb 2002

Das mit der angeblich nicht bei OpenOffice vorhandenen Rechtschreibprüfung ist verkehrt...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /