• IT-Karriere:
  • Services:

Drei neue Sicherheitslücken in Microsoft-Produkten entdeckt

Mehrere Versionen des Internet Explorer und SQL-Server von Problemen betroffen

Microsoft selbst informierte jetzt wieder über drei Sicherheitslücken in Redmondscher Software. Zwei Sicherheitslecks in zahlreichen Internet-Explorer-Versionen erlauben das Auslesen lokaler Dateien, während eine weitere Sicherheitslücke im SQL-Server gefunden wurde. Für alle Probleme bietet Microsoft bereits passende Patches zum Download an.

Artikel veröffentlicht am ,

Mindestens in den Versionen 5.01, 5.5 und 6.0 des Internet Explorer sorgt eine Sicherheitslücke innerhalb von VBScript dafür, dass lokale Dateien von Angreifern ausgelesen werden können. Dazu greift der Angreifer auf Daten in einem anderen Frame zu, was eigentlich nicht möglich sein sollte. Immerhin können so nur Dateien gelesen werden, die in einem Browser-Fenster geöffnet werden können. Ob diese Sicherheitslücken auch in älteren Versionen des Internet Explorer bestehen, hat Microsoft nicht überprüft und wird dafür auch keinerlei Patches anbieten, weil der Support dafür von Microsoft schon lange beendet worden ist. Ein Update zum Stopfen der Sicherheitslücke bietet Microsoft über die Windows-Update-Funktion an.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Ganter Interior GmbH, Waldkirch

Eine weitere Sicherheitslücke steckt im XML Core Service (MSXML), der von Windows XP, Internet Explorer 6.0 und dem SQL-Server 2000 verwendet wird. Über das XMLHTTP ActiveX-Control kann ein Angreifer Dateien auf dem lokalen System einsehen, indem er eine XML HTTP GET-Anfrage versendet, die eine lokale Datei betrifft. Durch das Sicherheitsloch umgeht ein Angreifer die Sicherheitseinstellungen im Internet Explorer und kann so fremde Daten einsehen; allerdings müssen dabei Pfad und Dateinamen bekannt sein. Microsoft stellt ein Update über die Windows-Update-Funktion bereit.

Die dritte Sicherheitslücke betrifft die "Remote Data Source Function" der SQL-Server in den Versionen 7.0 und 2000. Über diese Funktion können OLE-Verbindungen zwischen einzelnen Datenbanken erstellt werden, wobei die Sicherheitslücke einen Buffer Overrun erzeugen kann, was Angreifer dazu missbrauchen können, um sich Zugriff auf die Datenbank zu verschaffen. Für beide Versionen des SQL-Server stehen bereits entsprechende Patches bereit.

Für die Sicherheitslücken im Internet Explorer bietet Microsoft passende Patches kostenlos zum Download an, die man über die Windows-Update-Funktion erhält. Auch gegen den Buffer Overrun in den beiden Versionen des SQL-Server stellt Microsoft passende Patches zum Download bereit. Dabei gibt es ein Update für den SQL-Server 7.0 und einen weiteren Bugfix für den SQL-Server 2000 kostenlos zum Download.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  3. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...

autor 17. Apr 2002

MS hat untersagt Sicherheitslücken ohne Ihre Zustimmung zu veröffentlichen. Da sie den...

Holy 25. Feb 2002

Komischerweise hat MS selbst noch vor ein paar Wochen/Monaten allen Dritttestern und MS...

misterx 22. Feb 2002

tulac hat recht, selbsterkenntnis ist schliesslich der erste weg zur besserung. am rande...

Carsten 22. Feb 2002

stimmt und die wurden immer auf die gleiche Weise kommuniziert. Das tut Microsoft aber...

Tulac 22. Feb 2002

Es ist genauso _ungewöhnlich_ wie jede andere Software-Company solche Tätigkeiten...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lkw-Steuerung: Ein Fernfahrer, der in der Nähe bleibt
Lkw-Steuerung
Ein Fernfahrer, der in der Nähe bleibt

Noch fernsteuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

    •  /