Abo
  • Services:

Drei neue Sicherheitslücken in Microsoft-Produkten entdeckt

Mehrere Versionen des Internet Explorer und SQL-Server von Problemen betroffen

Microsoft selbst informierte jetzt wieder über drei Sicherheitslücken in Redmondscher Software. Zwei Sicherheitslecks in zahlreichen Internet-Explorer-Versionen erlauben das Auslesen lokaler Dateien, während eine weitere Sicherheitslücke im SQL-Server gefunden wurde. Für alle Probleme bietet Microsoft bereits passende Patches zum Download an.

Artikel veröffentlicht am ,

Mindestens in den Versionen 5.01, 5.5 und 6.0 des Internet Explorer sorgt eine Sicherheitslücke innerhalb von VBScript dafür, dass lokale Dateien von Angreifern ausgelesen werden können. Dazu greift der Angreifer auf Daten in einem anderen Frame zu, was eigentlich nicht möglich sein sollte. Immerhin können so nur Dateien gelesen werden, die in einem Browser-Fenster geöffnet werden können. Ob diese Sicherheitslücken auch in älteren Versionen des Internet Explorer bestehen, hat Microsoft nicht überprüft und wird dafür auch keinerlei Patches anbieten, weil der Support dafür von Microsoft schon lange beendet worden ist. Ein Update zum Stopfen der Sicherheitslücke bietet Microsoft über die Windows-Update-Funktion an.

Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Eine weitere Sicherheitslücke steckt im XML Core Service (MSXML), der von Windows XP, Internet Explorer 6.0 und dem SQL-Server 2000 verwendet wird. Über das XMLHTTP ActiveX-Control kann ein Angreifer Dateien auf dem lokalen System einsehen, indem er eine XML HTTP GET-Anfrage versendet, die eine lokale Datei betrifft. Durch das Sicherheitsloch umgeht ein Angreifer die Sicherheitseinstellungen im Internet Explorer und kann so fremde Daten einsehen; allerdings müssen dabei Pfad und Dateinamen bekannt sein. Microsoft stellt ein Update über die Windows-Update-Funktion bereit.

Die dritte Sicherheitslücke betrifft die "Remote Data Source Function" der SQL-Server in den Versionen 7.0 und 2000. Über diese Funktion können OLE-Verbindungen zwischen einzelnen Datenbanken erstellt werden, wobei die Sicherheitslücke einen Buffer Overrun erzeugen kann, was Angreifer dazu missbrauchen können, um sich Zugriff auf die Datenbank zu verschaffen. Für beide Versionen des SQL-Server stehen bereits entsprechende Patches bereit.

Für die Sicherheitslücken im Internet Explorer bietet Microsoft passende Patches kostenlos zum Download an, die man über die Windows-Update-Funktion erhält. Auch gegen den Buffer Overrun in den beiden Versionen des SQL-Server stellt Microsoft passende Patches zum Download bereit. Dabei gibt es ein Update für den SQL-Server 7.0 und einen weiteren Bugfix für den SQL-Server 2000 kostenlos zum Download.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,00€ (Preis wird erst an der Kasse angezeigt!)
  2. beim Kauf teilnehmender Produkte
  3. 14,99€

autor 17. Apr 2002

MS hat untersagt Sicherheitslücken ohne Ihre Zustimmung zu veröffentlichen. Da sie den...

Holy 25. Feb 2002

Komischerweise hat MS selbst noch vor ein paar Wochen/Monaten allen Dritttestern und MS...

misterx 22. Feb 2002

tulac hat recht, selbsterkenntnis ist schliesslich der erste weg zur besserung. am rande...

Carsten 22. Feb 2002

stimmt und die wurden immer auf die gleiche Weise kommuniziert. Das tut Microsoft aber...

Tulac 22. Feb 2002

Es ist genauso _ungewöhnlich_ wie jede andere Software-Company solche Tätigkeiten...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /