Abo
  • Services:
Anzeige

Drei neue Sicherheitslücken in Microsoft-Produkten entdeckt

Mehrere Versionen des Internet Explorer und SQL-Server von Problemen betroffen

Microsoft selbst informierte jetzt wieder über drei Sicherheitslücken in Redmondscher Software. Zwei Sicherheitslecks in zahlreichen Internet-Explorer-Versionen erlauben das Auslesen lokaler Dateien, während eine weitere Sicherheitslücke im SQL-Server gefunden wurde. Für alle Probleme bietet Microsoft bereits passende Patches zum Download an.

Anzeige

Mindestens in den Versionen 5.01, 5.5 und 6.0 des Internet Explorer sorgt eine Sicherheitslücke innerhalb von VBScript dafür, dass lokale Dateien von Angreifern ausgelesen werden können. Dazu greift der Angreifer auf Daten in einem anderen Frame zu, was eigentlich nicht möglich sein sollte. Immerhin können so nur Dateien gelesen werden, die in einem Browser-Fenster geöffnet werden können. Ob diese Sicherheitslücken auch in älteren Versionen des Internet Explorer bestehen, hat Microsoft nicht überprüft und wird dafür auch keinerlei Patches anbieten, weil der Support dafür von Microsoft schon lange beendet worden ist. Ein Update zum Stopfen der Sicherheitslücke bietet Microsoft über die Windows-Update-Funktion an.

Eine weitere Sicherheitslücke steckt im XML Core Service (MSXML), der von Windows XP, Internet Explorer 6.0 und dem SQL-Server 2000 verwendet wird. Über das XMLHTTP ActiveX-Control kann ein Angreifer Dateien auf dem lokalen System einsehen, indem er eine XML HTTP GET-Anfrage versendet, die eine lokale Datei betrifft. Durch das Sicherheitsloch umgeht ein Angreifer die Sicherheitseinstellungen im Internet Explorer und kann so fremde Daten einsehen; allerdings müssen dabei Pfad und Dateinamen bekannt sein. Microsoft stellt ein Update über die Windows-Update-Funktion bereit.

Die dritte Sicherheitslücke betrifft die "Remote Data Source Function" der SQL-Server in den Versionen 7.0 und 2000. Über diese Funktion können OLE-Verbindungen zwischen einzelnen Datenbanken erstellt werden, wobei die Sicherheitslücke einen Buffer Overrun erzeugen kann, was Angreifer dazu missbrauchen können, um sich Zugriff auf die Datenbank zu verschaffen. Für beide Versionen des SQL-Server stehen bereits entsprechende Patches bereit.

Für die Sicherheitslücken im Internet Explorer bietet Microsoft passende Patches kostenlos zum Download an, die man über die Windows-Update-Funktion erhält. Auch gegen den Buffer Overrun in den beiden Versionen des SQL-Server stellt Microsoft passende Patches zum Download bereit. Dabei gibt es ein Update für den SQL-Server 7.0 und einen weiteren Bugfix für den SQL-Server 2000 kostenlos zum Download.


eye home zur Startseite
autor 17. Apr 2002

MS hat untersagt Sicherheitslücken ohne Ihre Zustimmung zu veröffentlichen. Da sie den...

Holy 25. Feb 2002

Komischerweise hat MS selbst noch vor ein paar Wochen/Monaten allen Dritttestern und MS...

misterx 22. Feb 2002

tulac hat recht, selbsterkenntnis ist schliesslich der erste weg zur besserung. am rande...

Carsten 22. Feb 2002

stimmt und die wurden immer auf die gleiche Weise kommuniziert. Das tut Microsoft aber...

Tulac 22. Feb 2002

Es ist genauso _ungewöhnlich_ wie jede andere Software-Company solche Tätigkeiten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  2. Comarch AG, Dresden
  3. posterXXL GmbH, München
  4. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 10,99€
  2. 189,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Windows 10 Version 1709 im Kurztest

    Ein bisschen Kontaktpflege

  2. Powerline Advanced

    Devolo bringt DLAN-Adapter mit zwei Ports und Steckdose

  3. CSE

    Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

  4. DUHK-Angriff

    Vermurkster Zufallszahlengenerator mit Zertifizierung

  5. Coda

    Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

  6. Bethesda

    Wolfenstein 2 benötigt leistungsstarke PC-Hardware

  7. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  8. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten

  9. Wiper Premium J XK

    Mähroboter mit Persönlichkeitsstörung

  10. Fall Creators Update

    Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Librem = Bio Siegel für Notebooks

    cnMeier | 12:06

  2. noch einfacher als der Namensmanager in Excel ist

    cu7003 | 12:05

  3. Re: hotel minibar schlüssel?

    Jürgen Troll | 12:04

  4. Re: 1700¤ fürs Rasen mähen?

    rolfanders | 12:04

  5. Re: Wird auch Zeit

    FreierLukas | 12:03


  1. 12:01

  2. 11:36

  3. 11:13

  4. 10:48

  5. 10:45

  6. 10:30

  7. 09:35

  8. 09:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel