Abo
  • Services:

Trillian macht's wieder mit AOL (Update)

Trillian 0.725 funktioniert wieder mit dem AOL Instant Messenger

Nachdem seit dem vergangenen Wochenende die Kommunikation zwischen dem Instant Messenger Trillian und dem AOL Instant Messenger (AIM) nicht möglich war, steht jetzt eine Trillian-Fassung bereit, die die AOL-Blockaden wieder mal umschifft.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der aktuellen Version 0.725 kann man sich mit Trillian wieder in das Netzwerk des AOL Instant Messenger (AIM) einloggen, so dass der AIM-Client in Trillian wieder genutzt werden kann. Auch die ICQ-Verbindung zwischen Trillian-Nutzern soll jetzt wieder funktionieren. Zudem verbesserte der Hersteller die Auto-Update-Funktion in Trillian.

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf bei Bonn
  2. DEUTZ AG, Köln

Innerhalb der vergangenen Wochen änderte AOL mehrfach die Anmelderoutine für den AOL Instant Messenger, um den alternativen Instant Messenger Trillian von dem Dienst auszusperren, weil nach Ansicht von AOL nur der AOL Instant Messenger verwendet werden dürfe. Bisher reagierte der Hersteller Cerulean Studios immer wieder mit passenden Updates, um die Nutzung des AIM-Clients in Trillian zu ermöglichen.

Mit dem Instant Messenger Trillian können alle populären Instant-Messaging-Dienste über ein einziges Programm genutzt werden. So unterstützt die Software ICQ, AOL Instant Messenger, MSN- und Yahoo-Messenger sowie das ehrwürdige IRC.

Cerulean Studios bietet Trillian 0.725 ab sofort für die Windows-Plattform kostenlos zum Download an. Dennoch ist Trillian Donation Ware, das heißt, die Programmierer erbitten eine Spende für die Weiterentwicklung der Software. Eine deutsche Anpassung für Trillian 0.725 gibt es kostenlos zum Download beim German Trillian Support Board.

Auf einer deutschsprachigen Trillian-Fanpage steht seit Anfang der Woche ein Formular zum Absenden einer Protest-E-Mail bereit, um sich bei AOL über die Ausgrenzungspraktiken zu beschweren. Darin wird damit gedroht, sich künftig von AOL abzuwenden und auch Freunden und Bekannten zu einer Abkehr des AOL-Dienstes zu raten.

Update vom 22. Februar 2002, 17.30 Uhr
Allem Anschein nach hat AOL erneut die Anmelderoutine des AOL Instant Messenger (AIM) verändert, so dass das aktuelle Trillian 0.725 sich nicht über das AIM-Netzwerk anmelden und Nachrichten weder versenden noch empfangen kann. Allerdings können das auch vereinzelte Probleme sein, so dass man eine Anmeldung einfach probieren sollte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 14,02€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)

Markus Clemenz 24. Feb 2002

Hurra, Trillian 0.725 funtkioniert nach wie vor hervorragend mit dem AIM. Hoffe dies...

Mike 23. Feb 2002

Kann mich immernoch ohne Probleme bei AIM anmelden und werde nicht disconnected.

Zommer 23. Feb 2002

Tja, so ist das halt mit Firmen - alle wollen nur dein Geld (und im Falle von AOL auch...

Simon 22. Feb 2002

Schade, die Freude war wohl nur von kurzer Dauer. Gerade poppte mir wieder die...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /