Abo
  • IT-Karriere:

Xbox: Auch in Asien ein Erfolg?

Konsole ab heute in Japan erhältlich

Nachdem Microsoft die Xbox, die erste eigene Spielekonsole, sehr erfolgreich auf dem amerikanischen Markt eingeführt hat, dürfen ab heute auch Spieler in Japan das Gerät erwerben. Allerdings sind die Zweifel darüber groß, ob Microsoft auch auf dem asiatischen Markt Fuß fassen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vorfeld wurde oft die Vermutung geäußert, dass Microsoft in Asien große Probleme haben könnte, da hier andere Spiele gefragt sind als etwa in den USA und Europa und Microsoft eine Zeit lang kaum etwas an spezifisch auf den asiatischen Markt abgestimmten Produkten zu bieten hatte. Zudem befindet sich der Markt dort derzeit in fester Hand von Sony und Nintendo. Mittlerweile hat sich diese Situation allerdings gebessert, vor allem auf Grund der Unterstützung der großen japanischen Videospielproduzenten Capcom, Konami und Sega kann Microsoft nun auf eine Reihe landesspezifischer Entwicklungen verweisen.

Gates überreicht erste japanische Xbox an Kunden
Gates überreicht erste japanische Xbox an Kunden
Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Zum Start der Konsole sind jetzt zwölf Spiele verfügbar, darunter Titel wie das Grusel-Adventure Silent Hill 2 von Konami, die skurrile Graffiti-Skate-Simulation Jet Set Radio Future von Sega, das Prügelspiel Dead or Alive 3 von Tecmo und das Rennspiel Project Gotham Racing von Microsoft. Weitere erhältliche Titel sind Genma Onimusha, Double Steal, Air Force Delta II, Hyper Sports 2002 Winter, ESPN Winter X Games Snowboarding 2002, Nobunaga's Ambition: Chronicles of Chaos, Tenku: Freestyle Snowboarding und Nezmix. Bis Ende März soll die Zahl der in Japan verfügbaren Spiele auf 22 anwachsen.

Die Xbox ist in Japan zum Preis von 34.800,- Yen verfügbar, was nach derzeitigem Stand etwa 298,- Euro entspricht. In Deutschland wird die Xbox ab dem 14. März zum Preis von 479,- Euro verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 299,00€

henk 23. Okt 2005

Welch Kameras kann man alles für EyeToy Play 2 benutzen? Bitte Antwort.

Maru 11. Mär 2002

vielleicht bin ich blind, aber ich habe heute dead or alive auf x-box angespielt und...

resonic 01. Mär 2002

kaufen könnte ich mir mehrere davon ,das ist nicht das problem, hab ja auch die PS2 ohne...

Sonic 01. Mär 2002

Bin mir ja nicht sicher ob Du jemals eine Box in Aktion geshen hast. Virtua 4 besser als...

Beobachter 28. Feb 2002

Leider lahmt das hardware-antialias aus mysteriösen Gründen das System herunter, weshalb...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /