Abo
  • Services:
Anzeige

Telekom muss Wettbewerber an Hausverkabelung lassen

Isis gewinnt gegen den rosa Riesen

Die Deutsche Telekom muss ihren Wettbewerbern Zugang zur Inhouse-Verkabelung ermöglichen. Das hat der 13. Senat des Oberverwaltungsgerichts des Landes Nordrhein-Westfalen mit Beschluss vom 15. Februar 2002 entschieden (Az.: 13 A 4075/00).

Anzeige

Die Klägerin, die Firma Isis Multimedia Net GmbH, unterhält im Raum Düsseldorf und Duisburg ein Telekommunikationsnetz mit Leitungen, die wie die Teilnehmeranschlussleitungen der Deutschen Telekom zu Grundstücken und Gebäuden von Endkunden führen. Sie verlangte von der Telekom den Zugang zu den von der Telekom benutzten Leitungen innerhalb der Häuser von Endkunden zwischen dem hausinternen Abschlusspunkt der Linienführung der Telekom und der jeweiligen Telekommunikationsabschlusseinheit des Endkunden (Inhouse-Verkabelung).

Der Zugang sollte technisch durch ein Verbindungskabel zwischen dem Leitungsendstück der Firma Isis und dem Abschlusspunkt der Leitung der Telekom hergestellt werden. Nachdem die Telekom das Verlangen der Firma Isis abgelehnt hatte, beanstandete die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) mit Bescheid vom 30. April 1998 dieses Verhalten; zugleich forderte sie die Telekom auf, für den Fall, dass diese Eigentümerin der Inhouse-Verkabelung und/oder des Verteilers am Abschlusspunkt ihrer Leitung sei, der Firma Isis ein Angebot zur Nutzung der Inhouse-Verkabelung zu machen.

Außerdem forderte Isis die Telekom auf, für den Fall, dass sie weder Eigentümerin der Inhouse-Verkabelung noch des Abschlusspunkts sei, den Zugriff auf die Inhouse-Verkabelung durch die Firma Isis zu dulden.

Gegen diesen Bescheid reichte die Telekom Klage ein, die das Verwaltungsgericht Köln mit Urteil vom 8. Juni 2000 im Wesentlichen abwies. Die gegen dieses Urteil von der Telekom eingelegte Berufung hat das Oberverwaltungsgericht nunmehr zurückgewiesen.

Das Gericht entschied, dass die RegTP das Verhalten der Telekom zu Recht beanstandete, weil es gegen § 33 Abs. 1 Satz 1 des Telekommunikationsgesetzes verstoße. Danach müsse ein marktbeherrschender Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen grundsätzlich Wettbewerbern diskriminierungsfrei den Zugang zu seinen am Markt angebotenen intern genutzten wesentlichen Leistungen für die Erbringung anderer Telekommunikationsdienstleistungen ermöglichen. Jedenfalls im maßgeblichen Zeitpunkt des Erlasses des Bescheides der RegTP - April 1998 - habe die Telekom im Raum Düsseldorf und Duisburg eine beherrschende Stellung auf dem Markt der Bereitstellung von Übertragungswegen im Teilnehmeranschlussbereich gehabt.

Die Inhouse-Verkabelung sei eine von der Telekom intern genutzte Leistung, die isoliert nutzbar und zudem wesentlich sei, um den Endkunden zu erreichen. Der Einwand der Telekom, es gebe alternative Techniken, etwa Funkverbindungen, greife nicht, weil solche Techniken weder technisch ausgereift noch so leistungsfähig wie eine Festnetzverbindung seien. Die Neuverkabelung eines Hauses durch den Wettbewerber sei, abgesehen davon, dass der Hauseigentümer kaum damit einverstanden sei, wegen der anfallenden Kosten wirtschaftlich nicht sinnvoll. Der Wettbewerber könne schließlich auch nicht darauf verwiesen werden, am Hauptverteiler Zugriff auf die Teilnehmeranschlussleitung der Telekom ("letzte Meile") zu nehmen und darüber die Verbindung zwischen dem Endkunden und dem überregionalen öffentlichen Telekommunikationsnetz herzustellen. Das sei wegen der dann längeren Linienführung und zusätzlich anfallender Entgelte unzumutbar.

Mit ihrer Ablehnung gegenüber der Firma Isis habe die Telekom ihre marktbeherrschende Stellung missbraucht; sie wolle ihre bisherige Marktposition als alleinige Anbieterin einer Verbindungsleitung zwischen dem Endkunden im Ortsbereich und dem überörtlichen öffentlichen Telekommunikationsnetz erhalten. Um diesen Missbrauch abzustellen, habe die RegTP die Telekom zu Recht aufgefordert, der Firma Isis ein Angebot für den Zugriff auf die Inhouse- Verkabelung zu unterbreiten bzw. den Zugriff zu dulden.

Das Oberverwaltungsgericht hat eine Revision zum Bundesverwaltungsgericht nicht zugelassen.


eye home zur Startseite
bjoern 24. Feb 2002

interessant.... so etwas kann einfach "nicht zugelassen" werden? Und die Telekom kann...

Techman 22. Feb 2002

Wie geil........... Sogar nichtzulassung ist dabei..................herrlich..



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Bielefeld
  3. HELBAKO GmbH, Heiligenhaus
  4. SICK STEGMANN GmbH, Donaueschingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€
  2. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: schnell gelangweilt

    AllDayPiano | 06:15

  2. Re: Geothermie...

    Ach | 05:49

  3. Was ist wenn meine Webseite Https erzwingt?

    GnomeEu | 05:35

  4. Re: Teslas Erfolg

    matzems | 05:12

  5. Re: Ach ja VW, die sind immer noch im Land der Träume

    Hannes84 | 05:09


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel