Telekom muss Wettbewerber an Hausverkabelung lassen

Isis gewinnt gegen den rosa Riesen

Die Deutsche Telekom muss ihren Wettbewerbern Zugang zur Inhouse-Verkabelung ermöglichen. Das hat der 13. Senat des Oberverwaltungsgerichts des Landes Nordrhein-Westfalen mit Beschluss vom 15. Februar 2002 entschieden (Az.: 13 A 4075/00).

Artikel veröffentlicht am ,

Die Klägerin, die Firma Isis Multimedia Net GmbH, unterhält im Raum Düsseldorf und Duisburg ein Telekommunikationsnetz mit Leitungen, die wie die Teilnehmeranschlussleitungen der Deutschen Telekom zu Grundstücken und Gebäuden von Endkunden führen. Sie verlangte von der Telekom den Zugang zu den von der Telekom benutzten Leitungen innerhalb der Häuser von Endkunden zwischen dem hausinternen Abschlusspunkt der Linienführung der Telekom und der jeweiligen Telekommunikationsabschlusseinheit des Endkunden (Inhouse-Verkabelung).

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Systemadministration eim Haupt- und Rechtsamt - Abteilung Einkauf, Organisation, ... (m/w/d)
    Stadt Viernheim, Viernheim
  2. SAP-Berater (FI, FI-AA, CO) (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle (Saale)
Detailsuche

Der Zugang sollte technisch durch ein Verbindungskabel zwischen dem Leitungsendstück der Firma Isis und dem Abschlusspunkt der Leitung der Telekom hergestellt werden. Nachdem die Telekom das Verlangen der Firma Isis abgelehnt hatte, beanstandete die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) mit Bescheid vom 30. April 1998 dieses Verhalten; zugleich forderte sie die Telekom auf, für den Fall, dass diese Eigentümerin der Inhouse-Verkabelung und/oder des Verteilers am Abschlusspunkt ihrer Leitung sei, der Firma Isis ein Angebot zur Nutzung der Inhouse-Verkabelung zu machen.

Außerdem forderte Isis die Telekom auf, für den Fall, dass sie weder Eigentümerin der Inhouse-Verkabelung noch des Abschlusspunkts sei, den Zugriff auf die Inhouse-Verkabelung durch die Firma Isis zu dulden.

Gegen diesen Bescheid reichte die Telekom Klage ein, die das Verwaltungsgericht Köln mit Urteil vom 8. Juni 2000 im Wesentlichen abwies. Die gegen dieses Urteil von der Telekom eingelegte Berufung hat das Oberverwaltungsgericht nunmehr zurückgewiesen.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    15.–19. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Gericht entschied, dass die RegTP das Verhalten der Telekom zu Recht beanstandete, weil es gegen § 33 Abs. 1 Satz 1 des Telekommunikationsgesetzes verstoße. Danach müsse ein marktbeherrschender Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen grundsätzlich Wettbewerbern diskriminierungsfrei den Zugang zu seinen am Markt angebotenen intern genutzten wesentlichen Leistungen für die Erbringung anderer Telekommunikationsdienstleistungen ermöglichen. Jedenfalls im maßgeblichen Zeitpunkt des Erlasses des Bescheides der RegTP - April 1998 - habe die Telekom im Raum Düsseldorf und Duisburg eine beherrschende Stellung auf dem Markt der Bereitstellung von Übertragungswegen im Teilnehmeranschlussbereich gehabt.

Die Inhouse-Verkabelung sei eine von der Telekom intern genutzte Leistung, die isoliert nutzbar und zudem wesentlich sei, um den Endkunden zu erreichen. Der Einwand der Telekom, es gebe alternative Techniken, etwa Funkverbindungen, greife nicht, weil solche Techniken weder technisch ausgereift noch so leistungsfähig wie eine Festnetzverbindung seien. Die Neuverkabelung eines Hauses durch den Wettbewerber sei, abgesehen davon, dass der Hauseigentümer kaum damit einverstanden sei, wegen der anfallenden Kosten wirtschaftlich nicht sinnvoll. Der Wettbewerber könne schließlich auch nicht darauf verwiesen werden, am Hauptverteiler Zugriff auf die Teilnehmeranschlussleitung der Telekom ("letzte Meile") zu nehmen und darüber die Verbindung zwischen dem Endkunden und dem überregionalen öffentlichen Telekommunikationsnetz herzustellen. Das sei wegen der dann längeren Linienführung und zusätzlich anfallender Entgelte unzumutbar.

Mit ihrer Ablehnung gegenüber der Firma Isis habe die Telekom ihre marktbeherrschende Stellung missbraucht; sie wolle ihre bisherige Marktposition als alleinige Anbieterin einer Verbindungsleitung zwischen dem Endkunden im Ortsbereich und dem überörtlichen öffentlichen Telekommunikationsnetz erhalten. Um diesen Missbrauch abzustellen, habe die RegTP die Telekom zu Recht aufgefordert, der Firma Isis ein Angebot für den Zugriff auf die Inhouse- Verkabelung zu unterbreiten bzw. den Zugriff zu dulden.

Das Oberverwaltungsgericht hat eine Revision zum Bundesverwaltungsgericht nicht zugelassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bjoern 24. Feb 2002

interessant.... so etwas kann einfach "nicht zugelassen" werden? Und die Telekom kann...

Techman 22. Feb 2002

Wie geil........... Sogar nichtzulassung ist dabei..................herrlich..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und Android 12
Googles halbgare Android-Update-Schummelei

Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Geheimdienstchefs im Bundestag: Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen

    Von der Debatte um Pegasus zeigen sich die deutschen Nachrichtendienste unbeeindruckt. Der Zukauf von Trojanern und Analysesoftware sei unverzichtbar, heißt es.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Apple: Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte
    Apple
    Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte

    Erste Käufer des neuen Macbook Pro berichten von einer schlechten Software-Anpassung. So legt sich die Notch über Menüs oder den Mauszeiger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /