Abo
  • Services:

Unsichere Konjunkturerwartung hemmt Mobile-Business-Markt

Vermeintlicher Zukunftsmarkt wartet noch auf den Startschuss

Verbesserte Endgeräte, mehr Anbieter und die Verfügbarkeit von GPRS und HSCSD treiben die Mobilisierung der Unternehmens-IT voran. Die Marktforscher von Berlecon Research erwarten eine kräftige Entwicklung des deutschen Marktes für Mobile-Business-Lösungen. Bis 2005 rechnen die Berliner Wirtschaftsforscher mit einem Anstieg des Marktvolumens auf 1,5 bis 1,9 Milliarden Euro. Hemmender Faktor ist derzeit die Unsicherheit über die zukünftige Konjunkturentwicklung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktuelle Studie "Mobile-Business-Lösungen für Unternehmen: Der deutsche Markt vor dem Durchbruch?" zeigt, dass sich die Angebotssituation am Markt in den letzten Monaten deutlich verbessert hat. Für die aktuelle Analyse hat Berlecon Research 133 Anbieter identifiziert, im Vergleich zum Sommer 2001 ist die Zahl der Marktakteure damit um mehr als 50 Prozent gestiegen.

Stellenmarkt
  1. IOS Gesellschaft für innovative Optimiersoftware mbH, Aachen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Waren im vergangenen Jahr Mobile-Business-Spezialisten noch die Hauptakteure am Markt, dominieren jetzt die etablierten Anbieter klassischer Anwendungssoftware, die ihre Produkte um Module für die mobile Anbindung erweitert haben. Mobiler Zugriff auf Anwendungssoftware wird bisher vorwiegend in den Bereichen Kommunikation/Groupware, CRM und ERP angeboten. Dr. Thorsten Wichmann, Geschäftsführer von Berlecon Research: "Besonders kleine Unternehmen, die reine Mobile-Business-Lösungen anbieten, müssen sich ins Zeug legen, um sich im Markt neben den großen, etablierten Softwareherstellern behaupten zu können. Sie müssen ihren Kunden entweder einen deutlichen Mehrwert durch Fokussierung oder Individualisierung bieten oder aber frühzeitig Kooperationen mit großen Anbietern anstreben."

Auch wenn die Entwicklung von Mobile-Business-Lösungen bisher noch hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist, sprechen zahlreiche Faktoren für ein kräftiges Wachstum in den kommenden Jahren. "Zum einen hat die Markteinführung neuer Smartphones und verbesserter HSCSD- und GPRS-fähiger Endgeräte frischen Wind in den Markt gebracht. Mit diesen Geräten können die Mitarbeiter über das Mobilfunknetz schneller und komfortabler auf das Unternehmensnetz zugreifen, was Mobile-Business-Lösungen attraktiver macht. Zum anderen besteht auf Nachfragerseite zunehmender Bedarf an der Mobilisierung von Unternehmens-IT, nicht zuletzt bedingt durch die steigende Mobilität der Arbeit und die wachsende Kundenorientierung der Unternehmen. Wir gehen davon aus, dass bis 2006 alle deutschen Großunternehmen und 40 Prozent der kleinen Unternehmen bis 2009 ihren Mitarbeitern den mobilen Zugriff auf Teile ihrer IT-Systeme ermöglichen werden", erläuterte Wichmann.

Gebremst wird die Entwicklung derzeit noch von der gesamtwirtschaftlichen Situation, was in 2002 auch für diesen Markt ein verhaltenes Wachstum zur Folge haben wird. Sobald die konjunkturellen Unsicherheiten beseitigt sind und die allgemeine Investitionsbereitschaft wieder ansteigt, wird die Entwicklung jedoch anziehen. Bis 2005 rechnet Berlecon Research mit einem Anstieg des Marktvolumens auf 1,5 Milliarden Euro im konservativen Szenario, die optimistische Schätzung liegt bei 1,9 Milliarden Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. bei ubisoft.com
  2. 3,49€
  3. 24,99€

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /