Unsichere Konjunkturerwartung hemmt Mobile-Business-Markt

Vermeintlicher Zukunftsmarkt wartet noch auf den Startschuss

Verbesserte Endgeräte, mehr Anbieter und die Verfügbarkeit von GPRS und HSCSD treiben die Mobilisierung der Unternehmens-IT voran. Die Marktforscher von Berlecon Research erwarten eine kräftige Entwicklung des deutschen Marktes für Mobile-Business-Lösungen. Bis 2005 rechnen die Berliner Wirtschaftsforscher mit einem Anstieg des Marktvolumens auf 1,5 bis 1,9 Milliarden Euro. Hemmender Faktor ist derzeit die Unsicherheit über die zukünftige Konjunkturentwicklung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktuelle Studie "Mobile-Business-Lösungen für Unternehmen: Der deutsche Markt vor dem Durchbruch?" zeigt, dass sich die Angebotssituation am Markt in den letzten Monaten deutlich verbessert hat. Für die aktuelle Analyse hat Berlecon Research 133 Anbieter identifiziert, im Vergleich zum Sommer 2001 ist die Zahl der Marktakteure damit um mehr als 50 Prozent gestiegen.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Waren im vergangenen Jahr Mobile-Business-Spezialisten noch die Hauptakteure am Markt, dominieren jetzt die etablierten Anbieter klassischer Anwendungssoftware, die ihre Produkte um Module für die mobile Anbindung erweitert haben. Mobiler Zugriff auf Anwendungssoftware wird bisher vorwiegend in den Bereichen Kommunikation/Groupware, CRM und ERP angeboten. Dr. Thorsten Wichmann, Geschäftsführer von Berlecon Research: "Besonders kleine Unternehmen, die reine Mobile-Business-Lösungen anbieten, müssen sich ins Zeug legen, um sich im Markt neben den großen, etablierten Softwareherstellern behaupten zu können. Sie müssen ihren Kunden entweder einen deutlichen Mehrwert durch Fokussierung oder Individualisierung bieten oder aber frühzeitig Kooperationen mit großen Anbietern anstreben."

Auch wenn die Entwicklung von Mobile-Business-Lösungen bisher noch hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist, sprechen zahlreiche Faktoren für ein kräftiges Wachstum in den kommenden Jahren. "Zum einen hat die Markteinführung neuer Smartphones und verbesserter HSCSD- und GPRS-fähiger Endgeräte frischen Wind in den Markt gebracht. Mit diesen Geräten können die Mitarbeiter über das Mobilfunknetz schneller und komfortabler auf das Unternehmensnetz zugreifen, was Mobile-Business-Lösungen attraktiver macht. Zum anderen besteht auf Nachfragerseite zunehmender Bedarf an der Mobilisierung von Unternehmens-IT, nicht zuletzt bedingt durch die steigende Mobilität der Arbeit und die wachsende Kundenorientierung der Unternehmen. Wir gehen davon aus, dass bis 2006 alle deutschen Großunternehmen und 40 Prozent der kleinen Unternehmen bis 2009 ihren Mitarbeitern den mobilen Zugriff auf Teile ihrer IT-Systeme ermöglichen werden", erläuterte Wichmann.

Gebremst wird die Entwicklung derzeit noch von der gesamtwirtschaftlichen Situation, was in 2002 auch für diesen Markt ein verhaltenes Wachstum zur Folge haben wird. Sobald die konjunkturellen Unsicherheiten beseitigt sind und die allgemeine Investitionsbereitschaft wieder ansteigt, wird die Entwicklung jedoch anziehen. Bis 2005 rechnet Berlecon Research mit einem Anstieg des Marktvolumens auf 1,5 Milliarden Euro im konservativen Szenario, die optimistische Schätzung liegt bei 1,9 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /