• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland beim E-Government noch hinter Lettland

Online-Amtsschimmel wiehert nicht vor 2006

Deutschland liegt beim E-Government weltweit nur im Mittelfeld. Sogar ehemalige Schwellenländer wie Estland oder Lettland haben inzwischen modernere Online-Verwaltungen als Deutschland. Das virtuelle Rathaus wird sich hier zu Lande nicht vor 2006 durchsetzen. Zu dieser Einschätzung kommen Experten der Mummert und Partner Unternehmensberatung in der Studie "Technologiekompass 2005". Der Grund: Bund, Ländern und Kommunen fehlt das Geld. Jetzt sind neue Wege gefragt. Eine engere Kooperation mit der Privatwirtschaft könne aber die Kosten senken.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Umsetzung des Programms BundOnline 2005 hat sich der Bund hohe Ziele gesteckt. In drei Jahren will die Regierung alle Internet-fähigen Dienstleistungen online anbieten, doch beim bisherigen Tempo werden bis dahin erst 70 Prozent der Angebote im Netz verfügbar sein. Hauptgrund für die Verzögerung ist der akute Geldmangel der öffentlichen Hand: Drei Viertel der Städte haben finanzielle Probleme mit dem Einstieg oder weiteren Ausbau ihrer Aktivitäten im Internet.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Mainz

Eine engere Verzahnung mit kommerziellen Internet-Anbietern kann nach Meinung der Mummert-und-Partner-Experten Abhilfe schaffen. Die Kombination von virtuellem Rathaus und virtuellem Marktplatz ist unter Service-Aspekten sinnvoll, da Behördengang und Einkaufsbummel zusammenfallen. Auf den regionalen Plattformen könnten ortsansässige Unternehmen auf sich aufmerksam machen und die Kosten sowohl beim Aufbau als auch beim Betrieb der Seiten gesenkt werden.

Inzwischen sind zwar 4.800 von rund 10.000 Städten oder Gemeinden im Netz, aber nur 20 Prozent bieten auch interaktive Dienste an; die meisten Seiten dienen nur als Schaufenster oder Informationskanal. Transaktionen wie eine Kfz-Anmeldung sind nur in den seltensten Fällen online durchführbar. Dabei wäre die Akzeptanz hoch: 69 Prozent der Bevölkerung sprechen sich für virtuelle Amtsstuben aus. Die Angebote können sich aber nur durchsetzen, wenn der Behördengang von Anfang bis Ende online abgewickelt werden kann. Erfolg verspricht das Konzept, Angebote nach Lebenslagen auszurichten. Das heißt, im virtuellen Rathaus entstehen Abteilungen um Themen wie Heirat, Kinder oder Arbeit.

Eine Kooperation zwischen Amt und Unternehmen schafft aber auch neue Märkte für private Dienstleistungsanbieter. Ein Beispiel ist der Marktplatz www.ich-zieh-um.de. Bei einem Umzug übernimmt der Betreiber nicht nur die Ummeldung bei den Ämtern, sondern auch bei Telekommunikationsunternehmen, Zeitungszustellern, Strom- und Wasserwerken sowie der Post. Als Werbepartner der Webseite bieten sich daher besonders die regionale Wirtschaft, Versorgungs- und Telekommunikationsunternehmen an. Die neue Adresse und weitere Informationen bilden die Basis einer Kundendatei, die vom Betreiber vermarktet wird.

"Der Durchbruch des virtuellen Rathauses steht frühestens 2006 an. Das Serviceangebot sollte bis dahin konsequent ausgebaut werden. Ohne eine Kooperation mit der Privatwirtschaft scheint dieses Vorhaben aber nicht realisierbar", so Wilhelm Alms, Vorstandsvorsitzender der Mummert und Partner Unternehmensberatung AG.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 511,91€)

Daniel... 25. Feb 2002

Yop. Für mich klingt die Meldung auch ein bißchen abfällig, wohl wg. dem "noch" in der...

Ron Sommer 22. Feb 2002

Scheiß auf irgendwelchen Systemtunnelblick, ob nun MS oder L*nux oder was auch immer...

gfr 22. Feb 2002

Nun ja, wenn alle in den Behörden nur MS machen, dann wundert es nicht ! Bei Microsoft...

joey 22. Feb 2002

ich kann mich meinem Vorredner nur anschliessen Lettland = Latvia ist ein sehr modernes...

kaja 22. Feb 2002

Wer schon mal in Lettland war, wundert sich über solche Aussagen gar nicht, mit Lettland...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

    •  /