• IT-Karriere:
  • Services:

HP zeigt erstes Jornada-Smartphone auf der CeBIT 2002

HP Jornada 928 WDA soll im Sommer 2002 für 999,- Euro auf den Markt kommen

Auf der CeBIT 2002 in Hannover will Hewlett-Packard (HP) erstmals das Jornada-Smartphone 928 WDA einer größeren Öffentlichkeit vorstellen. Erste Muster des Gerätes waren kürzlich auf dem 3GSM World Congress 2002 in Cannes zu sehen. HP will das Smartphone im Sommer 2002 zu einem Preis von 999,- Euro auf den deutschen Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

HP Jornada 928 WDA
HP Jornada 928 WDA
Der HP Jornada 928 WDA verwendet als Betriebssystem PocketPC 2002 Phone Edition, das ein um Telefonfunktionen erweitertes PocketPC 2002 darstellt und alle darin bekannten Applikationen enthält. Die Mischung aus PDA und Handy kann in den GSM-Netzen mit 900 MHz und 1800 MHz arbeiten, funktioniert aber auch mit GPRS. Beim Führen von Gesprächen kann man das WindowsCE-Smartphone entweder ans Ohr halten, ein Headset oder eine Freisprecheinrichtung verwenden, wobei sich die Anwahl per Sprachbefehl erledigen lässt. Ein Vibrationsalarm macht dezent auf eingehende Anrufe aufmerksam.

Stellenmarkt
  1. OCULUS Optikgeräte GmbH, Wetzlar
  2. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein

Angetrieben wird der Jornada 928 WDA von einem 133-MHz-OMAP-710-Prozessor von Texas Instruments, der eine hohe Performance bei niedrigem Stromverbrauch liefern soll. Somit soll das Gerät maximal 3 Stunden Gesprächszeit liefern und 170 Stunden empfangsbereit sein, während die Verwendung der PDA-Funktionen die Betriebszeit auf zehn Stunden drückt.

Der knapp 200 Gramm wiegende Jornada 928 WDA besitzt zwei verschiedene Displays: So ist das hintergrundbeleuchtete Farb-Display mit 65.536 Farben und einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln für sämtliche PDA-Funktionen gedacht, während das kleinere monochrome Display vornehmlich für die Telefonfunktionen vorgesehen ist und auch bei geschlossenem Gerät einsehbar ist. Die Aufteilung der Handy- und PDA-Funktionen auf zwei Displays soll insgesamt eine längere Akkulaufzeit ermöglichen.

Der Jornada besitzt zudem 64 MByte Arbeitsspeicher und 32 MByte Flash-ROM, lässt sich aber auch über den Steckplatz für CompactFlash-Karten des Typs 1 erweitern. Das 137 x 77,8 x 16,7 Millimeter messende Magnesiumgehäuse bietet neben einer Infrarot-Schnittstelle auch einen USB-Anschluss und enthält natürlich ein integriertes GSM/GPRS-Modem, um unterwegs auf E-Mails oder Webseiten zugreifen zu können. Durch zwei eingebaute Akkus ist ein Akku-Wechsel möglich, ohne dass Gerät ausschalten zu müssen, was zudem die Akkulaufzeit erhöhen soll.

HP will den Jornada 928 WDA Mitte März auf der CeBIT in Hannover vorstellen. Der Marktstart des Geräts ist für den Sommer 2002 vorgesehen und soll dann für 999,- Euro angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  3. 14,99€

Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /