Blender 3D Media Platform - 3D-Grafik für Handys

Serverseitig berechnete 3D-Inhalte für farbfähige GPRS- und UMTS-Mobiltelefone

Auf dem Mobilfunk-Kongress 3GSM in Frankreich hat Not a Number (NaN) mit der "Blender 3D Media Platform" eine spezielle für GPRS- und UMTS-Mobiltelefone gedachte Version seiner 3D-Entwicklungsumgebung Blender vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei fungiert das Mobiltelefon allerdings nur als verlängerte Fernbedienung, da die Bilder und Animationen vom Server vorberechnet geliefert werden. Die Blender 3D Media Platform streamt Bilder im JPEG-, PNG- oder im MPEG4-Format. Das Mobiltelefon dient im Grunde lediglich als "Fernsteuerung". Dies soll die Anforderungen an die Hardware minimieren und dem Nutzer dennoch Interaktionsmöglichkeiten geben.

Stellenmarkt
  1. Inhouse SAP Abteilungsleiter & SAP S / 4HANA Programm Manager (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Weil am Rhein
  2. Azure Engineer (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die mit der Blender 3D Media Platform erstellten 3D-Animationen, 3D-Spiele und 3D-Anwendungen sollen nahezu auf allen farbfähigen GPRS- und UMTS-Mobiltelefonen nutzbar sein, sofern sie den Blender Java Client ausführen können. Hardwareänderungen für Mobiltelefone seien so nicht notwendig.

Die 3D-Engines laufen auf jedem Unix-Server, unabhängig von Grafikhardware und Betriebssystem. Eine einzelne Engine kann bis zu 50 Nutzer mit Bildern beliefern, auf Grund des kleinen Umfangs sollen mehrere Engines auf einem einzelnen Server laufen können. Die Plattform bietet zudem Schnittstellen zu anderen Anwendungen, so dass die Funktionalität beispielsweise auch für bunte MMS-Nachrichten, 3D-Grußkarten und Wetterberichte genutzt werden kann.

Laut NaN wurde die Blender 3D Media Platform bereits an europäische UMTS-Lizenznehmer lizenziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten
    Quartalsbericht
    Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten

    Apple meldet Rekordergebnisse und einen 12-Monats-Gewinn von fast 100 Milliarden US-Dollar, warnt jedoch vor Unterbrechungen der Lieferketten.

  2. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  3. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /