Abo
  • Services:

Spionagefunktion im Windows Media Player entdeckt

Informationen über gesehene DVD-Spielfilme werden direkt an Microsoft geleitet

Über die Mailingliste BugTraq wurde jetzt bekannt, dass der mit Windows XP ausgelieferte Windows Media Player 8.0 protokolliert, welche DVDs mit der Software auf dem eigenen Rechner gesehen werden und diese Informationen an Microsoft weitergibt. Microsoft reagierte umgehend und überarbeitete seine Privacy Policy zum Windows Media Player.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sicherheitsexperte Richard M. Smith informiert auf der BugTraq-Mailingliste über die jüngst entdeckte Spionage-Funktion des in Windows XP enthaltenen Windows Media Player 8.0. Demnach kontaktiert der Windows Media Player nach dem Einlegen einer DVD einen Microsoft-Server per http, um Titel-, Kapitelinformationen und Ähnliches der eingelegten DVD zu erfahren. Dabei verteilt der Microsoft-Web-Server einen elektronischen Fingerabdruck, der eine eindeutige Identifizierung der Spielfilm-DVD ermöglicht. Ein vergebener Cookie erlaubt dann noch die eindeutige Zuordnung dieses einen Windows Media Players, womit Microsoft detailliert protokollieren kann, welche Spielfilm-DVDs auf einem bestimmten Computer gesehen wurden.

Stellenmarkt
  1. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg

Normalerweise wird nur ein anonymer Cookie übertragen. Wer sich aber für den Windows Media Newsletter angemeldet hat, überträgt einen Cookie mit der eigenen E-Mail-Adresse. Darüber hinaus legt der Windows Media Player auf der lokalen Festplatte eine Datenbank ab, in der alle mit der Software gesehenen DVDs aufgeführt werden. Laut Richard M. Smith bietet der Windows Media Player 8.0 keine Möglichkeit, den Datenaustausch zu unterbinden. Auch das Anlegen der DVD-Datenbank auf dem lokalen PC lässt sich nirgendwo verhindern und es sei nicht leicht, die Datenbank per Hand zu löschen, betont Smith.

Ferner weist der Sicherheitsexperte darauf hin, dass die Privacy Policy für den Windows Media Player 8.0 bis zur Veröffentlichung dieser Informationen keinerlei Hinweise enthielt, dass derartige Daten zwischen dem Anwender und Microsoft ausgetauscht werden. Gegenüber der Washington Post kündigte Microsoft an, dass der Konzern die Privacy Policy nun nach der Entdeckung dieser Spionagefunktion entsprechend überarbeiten werde, was bereits geschehen ist. Microsoft betonte weiterhin, dass die gesammelten Informationen an niemanden weiterverkauft würden und auch intern keinerlei Verwendung finden würden.

Mittlerweile hat Microsoft die Privacy Policy zum Windows Media Player 8.0 überarbeitet, verrät aber immer noch kein Sterbenswörtchen darüber, was für Informationen der Windows Media Player zusammenträgt und an Microsoft weiterleitet. Immerhin lässt sich wohl die Abfrage von DVD-Informationen unterbinden, indem man den Windows Media Player im Offline-Modus betreibt. Ob damit aber auch die lokale Datenbanksammlung ausgeschaltet wird, bleibt fraglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 16,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Silberpfeil 13. Sep 2002

LINUX LINUX LINUX alle meckern nur über dieses System!!!! Ausprobieren kann man da nur...

kkrug 08. Mär 2002

Der Hauptzweck ist sicherlich erst einmal die Datensammlung. Wie sie verwertet wird...

Steffen Gottschild 08. Mär 2002

Ihr muesst auch immer die andere seite sehen .geh mal davon aus du bist programierer und...

Christoph Nelles 01. Mär 2002

Das bringt dir aber nix, wenn du nicht die werbung an microsoft kunden bringen kannst...

Corban 01. Mär 2002

Träumer! Für solche Daten würde die Marketing-Abteilung eines Herstellers von Spielfilm...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

    •  /