Abo
  • Services:

Nettraffic sucht Käufer

Geschäftsbetrieb soll mindestens bis Ende März aufrechterhalten werden

Die Hamburger Nettraffic Internet Performance GmbH will trotz des am 1. Februar eröffneten Insolvenzverfahrens weiterarbeiten. Personal sowie die angemieteten Büroräume seien auf ein Minimum reduziert worden, die Dienste für die Kunden und der laufende Betrieb seien aber vorerst bis zum 31. März garantiert. Man sucht nach einem Käufer für das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ende 1999 gegründete Unternehmen bietet seit Frühjahr 2000 in Deutschland Performance-Überwachungen von kommerziellen Websites an. Mittlerweile betreut man über fünfzig Kunden mit einem Jahresumsatz von 600.000 Euro. Betreibern von Websites bietet Nettraffic eine Überwachung der Erreichbarkeit und Geschwindigkeit ihrer Onlineangebote aus "Endkundensicht" über Messsensoren, die bei verschiedenen Providern in unterschiedlichen Teilnetzen des Internet platziert sind.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Auf hohes Wachstum ausgerichtet, habe man mit großem Personalstand nicht kostendeckend gearbeitet und war auf zusätzliches Kapital im Rahmen einer zweiten Investitionsrunde angewiesen. Als nach sechsmonatigen Verhandlungen im Oktober 2001 ein namhafter Interessent aus der Telekommunikationsbranche absprang, drohte dem Unternehmen Zahlungsunfähigkeit, so dass es am 19. November 2001 Insolvenz anmeldete.

Kaufpreis und die notwendigen Investitionen, um Nettraffic in die schwarzen Zahlen zu führen, bewegen sich im unteren sechsstelligen Euro-Bereich: "Fast die sprichwörtlichen 'peanuts'", so Dr. Rainer Koch, Chief Financial Officer: "Hier können Know-how und Technologien erworben werden, die Aufwendungen im Millionenbereich enthalten. Die Kosten dafür sind nur deshalb so niedrig, weil die Schulden verhältnismäßig gering sind, weil die Firma im Kern funktioniert und weil über die Kunden laufende Einnahmen erzielt werden".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 19,49€
  3. 31,99€

nettraffic-kunde 21. Feb 2002

schade! jetzt führen die ganzen geplatzten seifenblasen dazu, dass auch wirklich gute...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /