Abo
  • Services:

AdLINK - weniger Umsatz mit Online-Werbung

EBITDA-Verlust im vierten Quartal gesenkt

Der Online-Werbevermarkter AdLINK Internet Media hat das vierte Quartal 2001 nach vorläufigen Zahlen mit einem Umsatz von 7,0 Millionen Euro abgeschlossen. Das eingesetzte Kostensenkungsprogramm habe dabei zu einer deutlichen Verbesserung des vorläufigen EBITDA-Ergebnisses auf minus 1,9 Millionen Euro vor Sondereinflüssen in Höhe von 0,5 Millionen Euro gegenüber minus 5,5 Millionen Euro im Vorjahr geführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der EBT-Verlust hingegen erhöhte sich auf Grund von einmaligen Goodwill-Abschreibungen in Höhe von 3,8 Millionen Euro von minus 5,4 Millionen Euro auf minus 7,1 Millionen Euro im vierten Quartal 2001.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Der Gesamtjahresumsatzes betrug 24,5 Millionen Euro nach 30,0 Millionen Euro im Vorjahr und reduzierte sich somit um 18,3 Prozent. Das vorläufige EBITDA-Ergebnis vor Sondereinflüssen in Höhe von 2,1 Millionen Euro belief sich auf minus 13,1 Millionen Euro gegenüber einem Minus von 12,6 Millionen Euro im Vorjahr. Das vorläufige EBIT-Ergebnis ohne Restrukturierungsaufwendungen beträgt minus 21,8 Millionen Euro nach minus 16,0 Millionen Euro in 2000.

Der Ergebnisrückgang sei auf im vierten Quartal 2001 einmalig vorgenommene Goodwill-Abschreibungen in Höhe von 3,8 Millionen Euro zurückzuführen. Das vorläufige EBT belief sich auf minus 20,8 Millionen Euro inklusive 6,4 Millionen Euro Goodwill-Abschreibungen gegenüber minus 13,5 Millionen Euro einschließlich 2,5 Millionen Euro Goodwill-Abschreibungen im gesamten Jahr 2000.

Zum Jahresende verfügte das Unternehmen über liquide Mittel von 63,4 Millionen Euro. Anfang des Jahres 2002 hat AdLINK das europäische Vermarktungsgeschäft von Doubleclick für 30,5 Millionen Euro in bar übernommen.

AdLink ist Partner von Golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /