Elektronische Beschaffung: Jahrbuch "eProcurement" ist da

Fehlende Transparenz auf dem Markt soll beseitigt werden

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) hat das Jahrbuch "Monitoring eProcurement-Anbieter aus Entscheidersicht 2001/2002" vorgelegt. Die Praxisanalyse will den bestehenden Anlaufschwierigkeiten der eProcurement-Branche entgegentreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Kernproblemen der eProcurement-Branche gehören nach Angaben des Verbandes die hohe Intransparenz am Markt, geringe Erfahrungswerte und Skepsis bei den Unternehmen gegenüber eProcurement-Systemen. Gemeinsam mit der Gerd Kerkhoff Consulting GmbH, Düsseldorf, dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Dortmund und der Wegweiser GmbH, Berlin, erfolgte eine Analyse der wichtigsten Marktteilnehmer aus Sicht von Entscheidern.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Analysiert wurden sowohl Komplettanbieter (Sell-Side, Buy-Side und Market-Place) als auch Spezialanbieter (eProcurement-Toolanbieter, Content-Broker und Zusatzdienstleister). Im Rahmen dieses Tests hatten Unternehmen die Möglichkeit, das eigene Leistungs- und Produktangebot im Hinblick auf User-, Prozess- und IT-Anforderungen der Beschaffer wissenschaftlich untersuchen zu lassen.

Die Aussagen zu Stärken und Schwächen, Funktionen, Handling, Einführungs- und Betriebskosten sowie die abschließende Bewertung machen das BME-Jahrbuch "eProcurement 2001/2002" zu einem Leitfaden für Entscheider in Unternehmen und bei der öffentlichen Hand. Durch die alljährliche Fortschreibung des Jahrbuchs will der BME die technischen Weiterentwicklungen kritisch begleiten.

Das Buch hat einen Umfang von 160 Seiten und kostet 75,- Euro (ISBN 3-932661-30-3).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /