Abo
  • Services:

Red-M mit Sicherheitslösungen für Bluetooth und WLAN

Mobiles Büro auf GPRS- und Bluetooth-Basis

Red-M zeigt auf der diesjährigen CeBIT Sicherheitsapplikationen für Bluetooth-Netzwerke sowie für drahtlose konvergente Netze. Außerdem will man eine portable Bürolösung auf Bluetooth-Basis vorstellen. Zu sehen ist das Leistungspaket, das auf den Bluetooth-Produkten von Red-M basiert, auf den Ständen der beiden Partner SRC Security Research & Consulting GmbH und Fujitsu Siemens Computers.

Artikel veröffentlicht am ,

Genos soll Bluetooth- und Wireless-LAN-Netzwerke zusammenführen und wird auf dem Stand von Fujitsu Siemens Computers (Halle 1 Stand 5e2) gezeigt. Die Softwareplattform soll in kommerziellen Umgebungen die Implementierung einer sicheren und skalierbaren drahtlosen Netzwerkinfrastruktur mit voller Management-Funktionalität erlauben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld

Außerdem werden drahtlose Paymentsysteme, die über Bluetooth per Chipkarte arbeiten, auf dem Messestand der SRC Security Research & Consulting GmbH (Halle 18, Stand A 24) präsentiert. Dabei werden der Bluetooth Access Server 3000AS und die Bluetooth Access Points 1000AP zum Einsatz kommen, mit denen ein sicheres drahtloses Netz aufgebaut werden soll. Über dieses Bluetooth-Netz können mit einem Chipkartenleser ausgestattete PDAs (z.B. Compaq iPAQ H3870) sichere Transaktionen, die mit einer Chipkarte signiert sind, durchgeführt werden.

Zusätzlich stellt Red-M auf der CeBIT ein auf Bluetooth basierendes portables Büro vor. Die Verbindung zum zentralen Unternehmens-LAN und zum Internet wird über GPRS unterstützt; lokale Geräte wie beispielsweise Laptops und PDAs werden über 802.11 Wireless LAN oder Bluetooth eingebunden. Web-Page-Caching, lokale E-Mail-Dienste sowie die Ablage gemeinsam genutzter Dateien erweitern die GPRS-Verbindung. Das portable Büro verfügt zur Verbesserung der Sicherheit auch über VPN-Funktionalität.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand
  4. (-80%) 3,99€

Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /