Cookies - Weich gekocht und ungenießbar

CookieCooker der TU-Dresden soll Anonymität im Internet sichern

"Der Server xyz möchte ein Cookie einrichten" - jeder Surfer kennt die lästigen Meldungen, doch mitunter sind die kleinen Kekse auch ganz nützlich. Die Vorzüge der Cookies nutzen und gleichzeitig das Ausschnüffeln verhindern soll der "CookieCooker". Das an der Fakultät Informatik der TU Dresden entwickelte Werkzeug lässt den Nutzer in unterschiedliche Identitäten schlüpfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch den Wechsel der "Identitäten" soll das Erstellen von Nutzerprofilen verhindert werden, denn diese werden damit so widersprüchlich, dass sie wertlos sind, so die Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Hannover
  2. IT-Netzwerkspezialistin/IT-N- etzwerkspezialist (w/m/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
Detailsuche

Das Grundprinzip ist simpel: Der CookieCooker tauscht die ungewünschten Datenpakete mit anderen Usern aus, die Identitäten vermischen sich und werden unbrauchbar für professionelle Datensammler.

Bei Netzdiensten mit Anmeldung erfindet der CookieCooker eine Person: Alter, Name, Wohnort und Passwort werden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und in das Formular eingetragen. Dabei merkt sich das Programm, welche der erfundenen Personen zu welcher Webseite gehören. Wird die Seite erneut angesteuert, wählt der Cookie-Koch die passende Identität automatisch aus. Man muss sich also nicht merken, ob man als Herr Meier oder Frau Müller unterwegs ist.

Die TU-Dresden will die Software auf der CeBIT Mitte März in Hannover vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Agent.C 27. Mär 2002

Cookies sind doch was tolles. Die sorgen dafür dass Sessions bequem aufrecht erhalten...

JI (Golem.de) 28. Feb 2002

Mittlerweile gibt es weitere infos und eine Testversion unter: http://cookie.inf.tu...

Gotti 22. Feb 2002

Was ist Dir wohl lieber? Deine "persönlichen" Daten auf Deinem Rechner zu haben, in...

Multimode 22. Feb 2002

sessions vertauschen ist schon kritisch - wenn in der session schon sensible daten wie...

Multimode 22. Feb 2002

[ ] du kennst den unterschied zwischen statistischen zielgruppenprofilen und...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /