Abo
  • Services:

Microsoft bemüht sich um Aufklärung über Open Source

Folgekosten des Einsatzes von freier Software seien schwer einschätzbar

Einmal mehr versucht Microsoft, über die Vor- und Nachteile von Open Source gegenüber Windows aufzuklären und veröffentlichte dazu ein 13 Seiten starkes Dokument. Auch wenn Microsoft dabei etwas leisere Töne anschlägt und sich deutlich erkennbar um einen sachlichen Ton bemüht, dürfte das Dokument einmal mehr für Kontroversen sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entscheidung für ein Betriebssystem sei für einen Unternehmer abhängig von einer Vielzahl von Faktoren. Neben Wirtschaftlichkeit spielen Faktoren wie Sicherheit, Usability, Skalierbarkeit, Administration und TCO eine Rolle, so Microsoft. "Ein Vergleich der beiden Konzepte zeigt, dass der Einsatz von Open-Source-Software im Unternehmen sorgfältig abgewogen werden sollte."

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

So gesteht Microsoft der Open-Source-Bewegung zu, "getrieben durch die Bemühungen einer Vielzahl von Entwicklern" zu versuchen, "die jeweils beste technische Lösung für ein Problem zu finden." Entsprechend vielseitig und leistungsfähig seien die einzelnen Anwendungen, doch den motivierten Ansätzen fehle ein durchgängiges Konzept. "Die Weiterentwicklung - auch der Security-Technologie - ist ungewiss und erfolgt nicht nach Plan."

Die Offenlegung des Quellcodes bei Open-Source-Software erlaube es zwar dem Anwender, die Funktionsweise des Programms und auch eventuelle Sicherheitsmängel zu erkennen und zu beheben. Dennoch sei nach wie vor umstritten, ob die Offenlegung des Quellcodes ein Programm sicherer macht, "denn die Evaluation desselben bedarf nicht nur sehr umfangreicher Sachkenntnis, sondern kann bei Millionen von Befehlszeilen auch wegen der Masse unrealistisch sein. Ein nicht unerhebliches Risiko ist bei geschäftskritischen Anwendungen die Offenlegung des Sicherheitsproblems, um es durch fremde Hilfestellung zu lösen. Dadurch können böswillige Hacker entdeckte Sicherheitslücken bis zur Verfügbarkeit eines Patches leichter ausnutzen."

Für den Nutzer bereite aber vor allem ein heterogenes Bedienkonzept Probleme. Verschiedene Anwendungen und Tools unterschiedlichen Ursprungs und mehrerer Hersteller verfolgen mannigfaltige Zielsetzungen in der Bedienung. Verschiedene Features wie Gerätereiber, Mail- und Kommunikationsprogramme etc. seien nicht in die Dokumentation der Hauptanwendung integriert und die OSS-Dokumentation allgemein sei nicht standardisiert, was die Auffindbarkeit von Hilfethemen erschwere, so Microsoft.

Zudem verweist Microsoft darauf, dass die Gestaltungsansätze neuer Oberflächen wie KDE oder GNOME sich am Windows-Standard orientieren. "Die gängigen grafischen Benutzeroberflächen (Gnome, KDE) werden Windows immer ähnlicher."

Durch Schulung und Training, das im OSS-Umfeld meist durch lokale Anbieter erfolgt, gebe es kein einheitliches, übergreifendes Schulungskonzept. "Eine Übertragbarkeit des Erlernten - zum Beispiel der grundlegenden Anwendungsfunktionen eines Programms auf ein anderes - besteht nur bedingt."

Zum Thema TCO (Total Cost of Ownership) zielt Microsoft darauf ab, dass beim Einsatz von Microsoft-Produkten sämtliche betriebswirtschaftlichen Faktoren (direkte Kosten für Lizenzen, Schulung, Management und Kommunikation) klar definiert seien und sorgen so für eine Planbarkeit nicht nur der aktuellen Investition, sondern auch der Folgekosten. Bei Open Source würden zwar keine Lizenzgebühren entstehen, doch seien die Kosten für die benötigten Dokumentationen, die Hilfeleistungen und die Schulung schwer abzuschätzen. Hinzu kommt im Vorfeld die Unmöglichkeit, notwendige Administrationsaufgaben zu taxieren. "Investitionssicherheit ist nur bedingt gegeben, da die Weiterentwicklung der Produkte nicht gesichert ist."

Die Unterstützung von OSS durch bedeutende Hardwarehersteller, wie IBM oder HP, sei an den Einsatz der jeweiligen Hardware gekoppelt und diene primär deren Verkaufsförderung. Ob dadurch die Weiterentwicklung und eine ausreichende Investitionssicherheit gewährleistet sind, bleibe abzuwarten, so die Redmonder.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

hans 27. Feb 2002

Hi Du Schlaumeier solltest eigentlich mitgekommen haben , das der groesste weltweite PC...

David 25. Feb 2002

War ja auch nicht anders zu erwarten... Offenlegen des Quellkods fürs Notepad...

hi 22. Feb 2002

glaub ich eher nicht, es ist nämlich so.... die idioten, die solche viren, würmer...

richtig 22. Feb 2002

was du, jason, schreibst ist völlig korrekt! was diese weltherrschafts-paranoiker sich da...

richtig 22. Feb 2002

was du, jason, schreibst ist völlig korrekt! was diese weltherrschafts-paranoiker sich da...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /