Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Wipeout Fusion - Futuristischer Speed-Rausch

Erster Auftritt der Wipeout-Reihe auf der PlayStation 2

Erfolgreiche Spielekonzepte überleben auch ganze Hardware-Generationen, und so überrascht es nicht wirklich, dass die Rennspielreihe Wipeout nach erfolgreichen Auftritten auf der PSOne und dem PC nun auch ihren Einstand auf der PlayStation 2 feiert. Für immensen Spielspaß ist dabei auch der neueste Spross der Familie gut.

Artikel veröffentlicht am ,

Angesiedelt ist das Szenario des Spieles im Jahre 2150. Die Anit-Gravity-Race-Commission hat beschlossen, eine neue Rennserie für die ultraschnellen Raumgleiter mit dem Namen Wipeout F9000 ins Leben zu rufen. 16 Piloten treten nun gegeneinander an, um unter sich den Champion auszumachen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Wipeout Fusion - Futuristischer Speed-Rausch
  2. Spieletest: Wipeout Fusion - Futuristischer Speed-Rausch

Screenshot #1
Screenshot #1
Insgesamt 45 Strecken müssen vom Spieler beherrscht werden, wobei verhältnismäßig breite Landschaftskurse ebenso zum Repertoire gehören wie schlauchförmige Tunnel. Das Handling der Raumgleiter ist einmal mehr sehr gut gelöst, was bei der enormen Geschwindigkeit des Spieles aber auch dringend notwendig ist: Bis man seinen pfeilschnellen Raumgleiter nicht mehr ständig in den Vordermann hetzt oder mit ihm gegen die Streckenmarkierung rast, braucht es schon einiges an Fahrübung.

Screenshot #2
Screenshot #2
Natürlich gibt es wieder eine Reihe von Waffen, mit denen man sich die Gegner vom Hals schaffen kann, diese sind allerdings auch alles andere als zimperlich und feuern ebenfalls aus allen Rohren. Das Schutzschild des eigenen Gleiters verkraftet zwar einige Treffer, wer jedoch zu oft Ziel gegnerischer Angriffe wurde oder gegen die Leitplanken rast, muss mit einem Explodieren des eigenen Gefährtes rechnen. Am Ende jeder Runde wartet dafür neben der Startgerade eine kleine Strecke, die einen zwar stark abbremst, dafür aber das Schild wieder mit Energie füllt.

Spieletest: Wipeout Fusion - Futuristischer Speed-Rausch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 64,90€ (Bestpreis!)

aco 20. Apr 2006

Die Tracknamen kannst du im Spiel unter Optionen/Audio ansehen, beginnen tut das ganze...

tyx 30. Jul 2003

Ich suche die Playliste der Musiktrax für WipeOut 1, die in der Anleitung stehen...

strauch 22. Dez 2002

Du kannst ganzen Teile bei ebay ersteigern. Ich bin zur Zeit dabei. Wipeout 1 und 3 habe...

resonic 21. Feb 2002

ich habe wipEout 1 für die playstation und sogar noch diese schlechte PC version davon...

Denny 21. Feb 2002

hi, ich würde heute noch wipEout 1 auf der PS1 zocken, wenn ich es noch hätte. Aber es...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /