Abo
  • Services:

Nokia: PC-Card für GPRS, HSCSD und Wireless LAN (Update)

Nokia D211 - Schnelle Datenverbindungen für PDAs und Notebooks

Nokia stellte heute sein erstes Datenübertragungsprodukt für Laptops und Handheld-Geräte vor, das einen Internet-Zugriff über GPRS (General Packet Radio Service) ermöglicht. Das kleine und leistungsstarke Nokia D211 ist eine Multimodekarte, die neben GPRS auch HSCSD (High Speed Circuit Switched Data) und Wireless LAN unterstützt. Das Produkt wird im Verlauf des zweiten Quartals 2002 verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

"Das Nokia D211 ist ideal für Geschäftsleute, die auf mobile Datenverbindungen angewiesen sind. Mit dem externen Zugriff auf unternehmensinterne Daten lässt sich so mit dem Nokia D211 die persönliche Mobilität erweitern. Für die Nutzung von mobilen Datendiensten und E-Mail ist nur noch ein Gerät erforderlich, gleichzeitig bieten sich mehrere Möglichkeiten für den Zugriff auf das Internet oder das Firmen-Intranet. Das Nokia D211 ist eine hervorragende Erweiterung unserer Produktpalette innerhalb der Business-Kategorie", erklärt Seppo Laukkanen, Vice President, Product Management, Europa und Afrika, Nokia Mobile Phones.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Das Nokia D211 ist mit einer breiten Palette tragbarer Geräte kompatibel, die über einen Steckplatz für PC-Cards vom Typ II oder III mit ausreichender Stromversorgung verfügen. Die Karte ist kompatibel mit WindowsT 98 SE, Me, 2000, XP, Windows CE 3.0 und Linux. Die Karte unterstützt auf VPN-Lösungen (Virtual Private Network) über GPRS und Wireless LAN.

Das Nokia D211 funktioniert in EGSM-900- und GSM-1800-Netzen, die GPRS und HSCSD unterstützen, sowie in Bereichen mit Wireless-LAN-Abdeckung. Die Verbindung zur Datenübertragung sowie die Konfiguration werden über eine grafische Benutzeroberfläche gesteuert.

Die Multimodekarte erreicht Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 40,2 kbit/s mit GPRS, bis zu 43,2 kbit/s mit HSCSD und bis zu 11 Mbit/s mit Wireless LAN. Zudem verfügt das Nokia D211 über eine zum IEEE-802.11bWiFi-Standard kompatible Schnittstelle für Mobilfunknetze.

Das Nokia D211 wiegt 51 g, ist 125 mm lang und verfügt über eine integrierte Antenne und soll ohne Vertrag etwa 400 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /