Abo
  • Services:

Symantec Gateway Security Appliance: Hardware für Sicherheit

Komplett-Sicherheitslösung in Hardware gegossen

Symantec hat auf der diesjährigen RSA Conference im kalifornischen San Jose das Symantec Gateway Security Appliance vorgestellt. Diese kombinierte Lösung beinhaltet fünf zentrale Sicherheitsfunktionen zum Schutz vor möglichen Angriffen auf die IT-Sicherheit eines Unternehmens: eine Full-Inspection-Firewall, AntiVirus für Gateways, ein Intrusion Detection System, einen Content Filter sowie die Unterstützung von Virtual Private Networks (VPN).

Artikel veröffentlicht am ,

Mit diesem neuen Gerät will Symantec insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen eine komplette und kostengünstige Komplett-Sicherheitslösung anbieten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Die Symantec Gateway Security Appliance sichert das Netzwerk an der Schnittstelle zwischen Internet und Intranet oder individuellen Netzwerkabschnitten. Die Verwaltung aller Sicherheitsfunktionen erfolgt dabei über die integrierte Symantec-Raptor-Management-Konsole. Damit können Administratoren via Internet lokale und entfernte Systeme gleichzeitig kontrollieren und zentral auf die erweiterte Konfiguration, definierte Richtlinien sowie Cluster-Parameter zugreifen. Durch eine gemeinsame Berichtsstruktur für alle Funktionen ist auch die Analyse und Auswertung der Sicherheitsdaten möglich.

"Der Zeit- und Kostenaufwand für Erwerb, Installation, Konfiguration und Verwaltung mehrerer Sicherheitsprodukte von verschiedenen Anbietern kann unverhältnismäßig hoch werden", weiß Charles Kolodgy, Research Manager Internet Security Software bei IDC. "Das integrierte Angebot zentraler Sicherheitsfunktionen in einem Gerät bedeutet eine erhebliche Zeiteinsparung für das IT-Personal, da sich Administratoren nicht mehr mit verschiedenen Produkten vertraut machen und um diverse Servicevereinbarungen kümmern müssen."

Mit der optional enthaltenen Funktionalität für Hochverfügbarkeit und Lastausgleich (HA/LB) können Kunden bis zu acht Geräte in einem Cluster einsetzen, um noch höhere Bandbreiten zu realisieren. Beim gemeinsamen Betrieb mehrerer Geräte in einem Cluster überwacht jeder Knoten ständig alle anderen Knoten. Falls ein Gerät ausfällt, übernehmen die anderen Geräte des Clusters automatisch die Arbeit des ausgefallenen Gerätes und garantieren damit den ununterbrochenen Schutz des Netzwerkes.

Die Symantec Gateway Security Appliances werden in drei verschiedenen Modellen für unterschiedliche Anforderungen hinsichtlich Lizenzierung und Bandbreite angeboten. Das Symantec Gateway Security 5110 bietet einen maximalen Datendurchsatz von 40 MBit/s und beinhaltet eine Lizenz für 50 Netzknoten. Der Preis liegt bei 15.200,- Euro.

Das Symantec Gateway Security 5200 liefert einen Datendurchsatz bis zu 80 MBit/s und beinhaltet eine Lizenz für 250 Netzknoten. Der Preis: ab 30.400,- Euro. Das Symantec Gateway Security 5300 bietet ebenfalls einen maximalen Datendurchsatz von 80 MBit/s, ist aber für eine unbegrenzte Anzahl von Netzknoten geeignet. Der Preis liegt bei 67.000,- Euro.

In Netzwerken mit bis zu 5.000 oder mehr Knoten mit höheren Durchsatzraten können bis zu acht Appliances zu einem Cluster zusammengefasst werden. Die Geräte werden voraussichtlich ab März 2002 erhältlich sein und über das weltweite Netzwerk von Fachhändlern, Distributoren und Systemintegratoren vertrieben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€

Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /