Abo
  • Services:

Amazon.de - Versandkosten auf Bücherbestellungen

Dafür kostenfreier Versand bei allen Bestellungen ab 20,- Euro

Ab dem 20. Februar 2002 gelten bei Amazon.de neue Versandkosten, erstmals müssen nun auch für Bücher Versandkosten bezahlt werden. Dafür werden alle Bestellungen - unabhängig von der Warengruppe - ab einem Wert von 20,- Euro kostenlos versandt. Bisher lag die Schwelle bei 45,50 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Versandkostenpauschale für Bestellungen unter 20,- Euro beträgt 3,- Euro, es werden keine Versandkosten mehr pro Artikel erhoben. Bisher mussten für Bestellungen unter 45,50 Euro, die nicht ausschließlich Bücher enthielten, insgesamt 2,56 Euro Versandkosten plus 0,49 Euro pro Artikel bezahlt werden. Damit wolle man klare, für den Kunden übersichtliche Strukturen schaffen, so Amazon.de.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. Stadtwerke München GmbH, München

"Mit der Erweiterung unseres Angebots stellen wir zwei Trends fest: Der durchschnittliche Bestellwert hat sich deutlich erhöht und der Anteil unserer vier Millionen Kunden, die neben Büchern auch Musik, DVDs, Videos und Unterhaltungselektronik bestellen, wächst sehr stark", so Ralf Kleber, Geschäftsführer Amazon.de. "Diesem Kaufverhalten tragen wir mit der neuen Versandkostenstruktur Rechnung."

Die neue Versandkostenregelung gilt für Deutschland, Österreich, Liechtenstein, Luxemburg und die Schweiz. Bei Lieferungen in die Schweiz, nach Österreich, Luxemburg und Liechtenstein entstehen laut Amazon.de auf Grund der unterschiedlichen Mehrwertsteuersätze geringfügige Abweichungen von dem Versandkostenbeitrag von 3,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55C8LLA für 1.699€ und Logitech Harmony 350 für 22€)
  2. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  3. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  4. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)

Banzai 13. Dez 2002

eigentlich unverschämt, das Amazon die Bücher nicht gleich verschenkt. Was bilden die...

FlyHy 24. Feb 2002

Da ich bei Amazon hauptsächlich Bücher bestellt habe, finde ich die neue Regelung nicht...

CrispyRoll 21. Feb 2002

Ich habe vor über 1 Jahr mit dem Rauchen aufgehört... war aber der beste Vergleich oder...

MG 21. Feb 2002

Ich sehe das aber nicht ein. Die 20 EUR für den Gutschein hat Amazon ja sogar schon 'in...

NMouse777 21. Feb 2002

Das heißt wohl, dass der Mindestbestellwert nach Abzug eventueller Gutscheine 20 Euro...


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /