Stepcharger - Notebook und Handy per Fußtritt aufladen

Akkubetriebene Elektronik auch ohne Steckdose und mit Muskelkraft aufladen

Nachdem der US-Hersteller AladdinPower bereits seit letztem Jahr einen einhandbetriebenen Minigenerator zum mobilen Aufladen von Mobiltelefonen ausliefert, soll nun in Kürze der Stepcharger folgen. Beim Stepcharger handelt es sich - wie es der Name schon andeutet - um einen fußbetriebenen Generator für Elektronik vom Handy über die Videokamera bis hin zum Notebook.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Stepcharger soll viermal mehr Energie liefern als sein handbetriebener Vorgänger. Dank seiner kompakten und robusten Bauweise (14 cm lang, 7 cm breit, 4 cm hoch) soll das Gerät ebenfalls leicht mitgenommen werden können - es ist primär für den Einsatz in Gebieten ohne eigene Stromzufuhr gedacht.

Stepcharger - Geräte aufladen per Muskelkraft
Stepcharger - Geräte aufladen per Muskelkraft
Stellenmarkt
  1. Technische Konzeption / Evaluation Content-Management-System (m/w/d)
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. IT-Systemadministrator Infrastruktur (w/m/d)
    BREMER AG, Paderborn
Detailsuche

Betrieben wird der Stepcharger laut Hersteller wie eine für den Fußbetrieb gedachte Luftpumpe. Mit den wiederholten Pumpstößen sollen bis zu 6 Watt bei 18 Volt DC liefern und jedes tragbare Gerät mit integriertem Akku aufgeladen werden können.

Die Elektronik soll dabei verhindern, dass elektrische Ladung verloren geht. Der Stepcharger könne darüber hinaus auch in Flugzeugen eingesetzt werden können, ohne die Bord-Elektronik zu stören, erklärt AladdinPower auf seiner Website.

Der Stepcharger sollte laut der offiziellen Website des Anbieters bereits im Januar 2002 erhältlich sein, scheint jedoch noch nicht ausgeliefert zu werden. Der Listenpreis liegt laut AladdinPower bei 170,- US-Dollar, inklusive Ladekabeln für verschiedene Mobiltelefone. Zum Vergleich: Das handbetriebene und schwächere Modell kostet im US-Handel rund 60 US-Dollar. Derzeit ist man auf der Suche nach europäischen Händlern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Sony a7 IV: Es klappt mit der Sony Alpha 7 IV
    Sony a7 IV
    Es klappt mit der Sony Alpha 7 IV

    Endlich ein Klappbildschirm! Wir fanden beim ersten Hands-on mit Sonys frischer Vollformatkamera noch mehr Neuerungen.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Glasfaserausbau und T-Mobile US: Telekom streicht wohl 3.000 Stellen
    Glasfaserausbau und T-Mobile US
    Telekom streicht wohl 3.000 Stellen

    Die Telekom hat FTTH lange herausgezögert und kann jetzt hohe Ausgaben nicht mehr vermeiden. Die Übernahme von T-Mobile US wird zudem immer teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /