Abo
  • Services:

Neue deutsche Wafer-Fertigungstechnik für dünne Mikrochips

Acrobat-Technik stellt bis zu 70 Mikrometer dünne Chips her

Die Baden-Württemberger Firmen B.L.E. Laboratory Equipment und Sieghard Schiller haben ein High-Speed-Spin-Track-System namens Acrobat für die Produktion besonders schlanker Mikroprozessoren entwickelt. Die Prototypanlage soll die Bearbeitung feinster Schichten auf bis zu 120 Wafern pro Stunde bei äußerst geringen Umrüstzeiten der Maschine bewerkstelligen.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit werden Chip-Strukturen in ultradünnen Schichten mittels photolithographischer Nassprozesse erzeugt: Die Mikroprozessor-Bauelemente entstehen durch das mehrfache Auftragen, Belichten und Fixieren der Lackschichten. Während herkömmliche Chips etwa 800 Mikrometer dünn sind, dürfen Chips für extrem schmale Produkte nicht dicker als 150 Mikrometer, für flache Einzel- und Multi-Chip-Packages höchstens 100 Mikrometer dick sein. Chips für Chipkarten müssen noch dünner sein.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Die Acrobat-Technik wird beim Belacken, Entwickeln und Reinigen der Substrate eingesetzt und soll die Bearbeitung von Wafern mit 70 bis 300 Mikrometer dünnen Schichten erlauben. Dies entspricht in etwa der Dicke eines Haars. Bereits im Dezember hatte Fujitsu eine ähnliche Fertigungstechnik angekündigt, mit deren Hilfe die Chips mit einer Dicke von 25 Mikrometern hergestellt werden können.

Während B.L.E. die Arcrobat-Gesamtanlage konzipierte, Bearbeitungsmodule konstruierte und ihre Steuerungen entwickelte, schuf Sieghard Schiller eine Lösung für das Handling verschieden dünner Wafer mittels eines Vakuumsystems, das die Wafer mit hohen Geschwindigkeiten bei den erforderlichen Genauigkeiten vibrations- und erschütterungsarm bewegt.

Siliziumplättchen, die nur noch halb so dick wie Papier sind, sind besonders bei Chipkarten-Herstellern sehr gefragt, da das spröde Material Silizium auf diese Weise in äußerst biegsame Karten integriert werden könnte. Aber auch zur Einarbeitung in Verkaufsverpackungen zwecks Kennzeichnung und für das Etikettieren von Textilien sind besonders dünne Mikrochips notwendig, heißt es von den beiden Firmen.

Die Unternehmen B.L.E. und Sieghard Schiller haben Acrobat mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) entwickelt. Gefördert wurde die Entwicklung zudem im Rahmen des BMWi-Programms "Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen" (PRO INNO).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 83,90€
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /