Kaum Performanceprobleme bei Olympia-Websites

Nur Ticketbestellungen dauern lange

Die offiziellen Websites der olympischen Winterspiele www.Olympics.com und www.SaltLake2002.com wiesen zwischen dem 21. Januar und dem 11. Februar 2002 eine Zugriffszeit von durchschnittlich 1,23 Sekunden auf. Beide Websites glänzten zudem mit einer Verfügbarkeit von über 99,6 Prozent. Die Zahlen ermittelte Keynote Systems, ein Internet-Performance-Management-Spezialist.

Artikel veröffentlicht am ,

Draußen bleiben dagegen die Fans, die eine Karte übers Web bestellen wollten: Sie mussten im gleichen Messzeitraum bis zu 51,2 Sekunden warten - vorausgesetzt, die Website www.tickets.com/olympics/initial.html war überhaupt erreichbar.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Betreuung und Teamassistenz Schulen
    KommunalBIT AöR, Fürth
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Mit unterschiedlicher Performance - abhängig vom Ort des Zugriffs - wartete die Website des Internationalen Olympischen Komitees (www.Olympic.org) auf: Während ein europäischer Surfer im Schnitt 3,97 Sekunden (99,48 Prozent Verfügbarkeit) für den Seitenzugriff benötigte, musste sich ein Web-User in Asien 9,03 Sekunden (98,9 Prozent) gedulden. Der globale Durchschnittswert lag bei 5,49 Sekunden (99,33 Prozent).

"An den Messergebnissen lässt sich deutlich ablesen, wie wichtig eine gute Performance für erfolgreichen E-Commerce ist", meinte Olivier Carron, Vice President Europe von Keynote Systems in London. "Der Ausfall einer Info-Site kostet meistens nur Prestige und Image, eine nicht erreichbare Shop-Site hingegen bares Geld."

Zur Ermittlung der Daten hatte Keynote rund um die Uhr die Informationen seiner Mess-Agenten ausgewertet. Die weltweit verteilten Keynote-Rechner rufen automatisch die Internet-Seiten einmal in der Stunde auf. Weitere Informationen und Messergebnisse können unter der Adresse http://www.keynote.com/company/html/sports_olympics_psp.html abgefragt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornoplattform
Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
Artikel
  1. New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

  2. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  3. Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
    Waffensystem Spur
    Menschen töten, so einfach wie Atmen

    Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /