Instant-Messenger-Krieg: AOL greift Trillian erneut an

Vorgefertigte Protest-E-Mail an AOL steht zum Versand bereit

Am Wochenende änderte AOL erneut die Anmelderoutinen für seinen Instant-Messaging-Dienst AOL Instant Messenger (AIM), so dass sich der alternative Instant Messenger Trillian derzeit nicht über den AOL-Dienst anmelden kann. Die Trillian-Macher arbeiten noch an einem Bugfix für die Software, so dass eine Anmeldung über den AIM-Dienst derzeit nicht möglich ist. Gegen das AOL-Gebaren steht jetzt auch eine fertige Protest-Mail zum Absenden bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer sich derzeit über den AIM-Teil von Trillian in den AOL-Instant-Messenger-Teil einloggt, erhält statt einer Anmeldung eine rüde Antwort von AOL, in der die verwendete Software als "unauthorisiert" bezeichnet und zum Download der entsprechenden AOL-Software aufgerufen wird: "AOL Instant Messenger: You have been disconnected from the AOL Instant Message Service (SM) for accessing the AOL network using unauthorized software. You can download a FREE, fully featured, and authorized client, here http://www.aol.com/aim/download2.html."

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
  2. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
Detailsuche

Daher ist eine Nutzung des AOL Instant Messenger mit Trillian derzeit nicht möglich. Die Programmierer arbeiten bereits an einem Patch, hatten diesen aber bis Redaktionsschluss noch nicht fertig gestellt. Seitdem Trillian in der jüngsten Vergangenheit eine wachsende Fanschar gewinnen konnte, wurde die Software bereits mehrfach von AOL durch Änderungen in den Anmelderoutinen des AIM ausgesperrt, um Trillian-Nutzern die Verwendung des AOL-Dienstes zu verwehren. Bisher sorgte Trillian-Hersteller Cerulean Studios immer recht zügig mit Updates für Abhilfe und verspricht auch, in Zukunft schnellstmöglich mit Bugfixes auf auftretende Probleme zu reagieren. So garantiert der aktuelle Patch (02-08-2002-c, 0631) das problemlose Anmelden von Trillian bei ICQ. AOL weitet also anscheinend seinen aktuellen Feldzug aus, denn auch ICQ ist ein AOL-Dienst für Instant Messaging.

Auf einer deutschsprachigen Trillian-Fanpage steht jetzt ein Formular zum Absenden einer Protest-E-Mail bereit, um sich bei AOL über die Ausgrenzungspraktiken zu beschweren. Darin wird damit gedroht, sich künftig von AOL abzuwenden und auch Freunden und Bekannten dazu zu raten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Liontology 17. Aug 2004

Ich hab auch was gehört daß AOL sein Protokoll offen legen muß. Weiß aber nimmer ob das...

Daniel 10. Aug 2002

Mal auf das Datum geguckt? Das war am 18.2.!! Trillian funktioniert im Moment...

Bondoeasybaby 10. Aug 2002

Also,bis jetzt habe ich keine Probleme mit Trillian und AIM. Habe vorhin mich mit Leuten...

Phil 19. Feb 2002

Wurde AOL nicht sogar verpflichtet, das Protokoll von AIM offen zu legen? Irgendwas hab...

Nico 18. Feb 2002

Tja, ich bin bei Leibe kein M$ Fan, jedoch kann ich absolut nicht verstehen, weshalb...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /