Abo
  • Services:

Instant-Messenger-Krieg: AOL greift Trillian erneut an

Vorgefertigte Protest-E-Mail an AOL steht zum Versand bereit

Am Wochenende änderte AOL erneut die Anmelderoutinen für seinen Instant-Messaging-Dienst AOL Instant Messenger (AIM), so dass sich der alternative Instant Messenger Trillian derzeit nicht über den AOL-Dienst anmelden kann. Die Trillian-Macher arbeiten noch an einem Bugfix für die Software, so dass eine Anmeldung über den AIM-Dienst derzeit nicht möglich ist. Gegen das AOL-Gebaren steht jetzt auch eine fertige Protest-Mail zum Absenden bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer sich derzeit über den AIM-Teil von Trillian in den AOL-Instant-Messenger-Teil einloggt, erhält statt einer Anmeldung eine rüde Antwort von AOL, in der die verwendete Software als "unauthorisiert" bezeichnet und zum Download der entsprechenden AOL-Software aufgerufen wird: "AOL Instant Messenger: You have been disconnected from the AOL Instant Message Service (SM) for accessing the AOL network using unauthorized software. You can download a FREE, fully featured, and authorized client, here http://www.aol.com/aim/download2.html."

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Daher ist eine Nutzung des AOL Instant Messenger mit Trillian derzeit nicht möglich. Die Programmierer arbeiten bereits an einem Patch, hatten diesen aber bis Redaktionsschluss noch nicht fertig gestellt. Seitdem Trillian in der jüngsten Vergangenheit eine wachsende Fanschar gewinnen konnte, wurde die Software bereits mehrfach von AOL durch Änderungen in den Anmelderoutinen des AIM ausgesperrt, um Trillian-Nutzern die Verwendung des AOL-Dienstes zu verwehren. Bisher sorgte Trillian-Hersteller Cerulean Studios immer recht zügig mit Updates für Abhilfe und verspricht auch, in Zukunft schnellstmöglich mit Bugfixes auf auftretende Probleme zu reagieren. So garantiert der aktuelle Patch (02-08-2002-c, 0631) das problemlose Anmelden von Trillian bei ICQ. AOL weitet also anscheinend seinen aktuellen Feldzug aus, denn auch ICQ ist ein AOL-Dienst für Instant Messaging.

Auf einer deutschsprachigen Trillian-Fanpage steht jetzt ein Formular zum Absenden einer Protest-E-Mail bereit, um sich bei AOL über die Ausgrenzungspraktiken zu beschweren. Darin wird damit gedroht, sich künftig von AOL abzuwenden und auch Freunden und Bekannten dazu zu raten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€ und Mission Impossible 1-5 Box für 14,99€)
  3. 29€ (Bestpreis!) - Tuning-Tipp für ältere PCs
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

Liontology 17. Aug 2004

Ich hab auch was gehört daß AOL sein Protokoll offen legen muß. Weiß aber nimmer ob das...

Daniel 10. Aug 2002

Mal auf das Datum geguckt? Das war am 18.2.!! Trillian funktioniert im Moment...

Bondoeasybaby 10. Aug 2002

Also,bis jetzt habe ich keine Probleme mit Trillian und AIM. Habe vorhin mich mit Leuten...

Phil 19. Feb 2002

Wurde AOL nicht sogar verpflichtet, das Protokoll von AIM offen zu legen? Irgendwas hab...

Nico 18. Feb 2002

Tja, ich bin bei Leibe kein M$ Fan, jedoch kann ich absolut nicht verstehen, weshalb...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /