E-Plus startet i-mode-Service im März/April

Lizenzverhandlungen mit NTT DoCoMo abgeschlossen

Die japanische NTT DoCoMo Inc. und der Mobilfunkanbieter E-Plus haben ihre Verhandlungen bezüglich eines Europa-Starts des mobilen Internet-Dienstes i-mode abgeschlossen. Ab März/April sollen E-Plus-Kunden mit i-mode-fähigen Mobiltelefonen auf E-Mail und Internet zugreifen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der Lizenzvereinbarungen wird NTT DoCoMo seinem Partner E-Plus die Patente, das Service-Wissen und die nötige Technik zur Verfügung stellen, um i-mode erst im verbreiteten GPRS- und später in UMTS-Netzwerken nutzen zu können. Der Vertrag läuft vom 18. Februar 2002 bis zum 1. Januar 2012, in diesem Zeitraum zahlt E-Plus Lizenzgebühren an NTT DoCoMo.

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) - Schwerpunkt Linux
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aachen, Aschaffenburg, Oldenburg
  2. Test & Quality Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring
Detailsuche

Laut NTT DoCoMo werden E-Plus-i-mode-Nutzer, ein entsprechendes Mobiltelefon mit kompatiblem HTML/WML1.X-Browser vorausgesetzt, wie beim japanischen Dienst auf mobile Anwendungen und Inhalte zugreifen können. Dies beinhaltet Unterhaltungsangebote wie Spiele und mehrstimmige Klingeltöne sowie Informationsangebote, beispielsweise in den Bereichen Reise, Wetter, Restaurant-Ratgeber und Straßenkarten.

NTT DoCoMo hat i-mode auch in gleichem Umfang an die E-Plus-Mutter KPN Mobile lizenziert, die den Dienst in den Niederlanden und Belgien starten will. Der japanische Mobilfunkanbieter hofft, dass der Deutschland-Start den i-mode-Dienst für ganz Europa attraktiv machen wird.

Ein genauerer Starttermin als März/April 2002 für E-Plus i-mode wurde noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
Artikel
  1. Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
    Pixel 6 und 6 Pro im Test
    Google hat es endlich geschafft

    Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  2. Elektroautos: Tesla-Aktie steigt durch Hertz-Bestellung auf Rekordkurs
    Elektroautos
    Tesla-Aktie steigt durch Hertz-Bestellung auf Rekordkurs

    Teslas Aktienkurs ist auf ein Rekordniveau gestiegen, nachdem der Vermieter Hertz die Bestellung von 100.000 Elektroautos bestätigt hat.

  3. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • Nintendo Switch OLED Weiß 365,97€ • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Halloween Sale bei Gamesplanet (u. a. Rockstar-Spiele günstiger) • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /