• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft muss US-Bundesstaaten Windowsquellcode offen legen

Gerichtsbeschluss mit zweifelhaftem Nutzen - KDE League warnt vor Einigung

Ein US-Bundesgericht hat am Freitag Microsoft nach Meldung zahlreicher Nachrichtenagenturen dazu verdonnert, gegenüber einigen US-Bundesstaaten den Windows-Quellcode offen zu legen. Dazu gehört auch Windows XP und XP Embedded. Die neun Bundesstaaten und der Distrikt von Columbia sollen angeblich den Code nun einsehen dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Was die betreffenden Staaten mit dem Code angesichts seines enormen Umfangs anfangen können, steht allerdings auf einem anderen Blatt. So wird Microsoft alles tun um zu verhindern, dass der Code in die Hände der Konkurrenz fällt. Es dürfte allerdings schwer werden, den Code mit neutralen aber kompetenten Experten untersuchen zu können.

Stellenmarkt
  1. Curalie GmbH, Berlin
  2. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Münster

Die Bundesstaaten wollen versuchen zu beweisen, dass der Internet Explorer nicht, wie von Microsoft behauptet, ein nicht entfernbarer Bestandteil der neuen Windows-Betriebssysteme ist. Schon bei früheren Windowsversionen war dies bezweifelt worden. Microsoft hatte stets argumentiert, dass Windows ohne Internet Explorer nicht funktionieren könne.

Browserhersteller wie Netscape fühlen sich durch die Verbindung Betriebssystem und Browser massiv daran gehindert, eigene Produkte sinnvoll vermarkten zu können und fordern Windows-Versionen ohne integrierten Internet Explorer und Instant Messenger sowie Mediaplayer.

Durch ein nach der Nixon-Ära entstandenes Gesetz, den so genannten Tunney Act, dürfen Unternehmen und Privatpersonen außergerichtlich erreichte Einigungen in Anti-Trust-Verfahren in Form von Briefen an das US-Justizministerium innerhalb einer Frist von 60 Tagen kommentieren. Die ersten 47 von insgesamt rund 30.000 Statements wurden jetzt veröffentlicht. Die Statements werden nach Wichtigkeit sortiert und müssen bei der Entscheidungsfindung des Gerichtes berücksichtigt und auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Im Microsoftfall werden die Texte nach und nach über das Internet veröffentlicht.

Die KDE League, ein Zusammenschluss von KDE-Entwicklern, die KDE als Desktop auf Linux- und Unixsystemen vorantreiben wollen, warnt in ihrem Statement davor, eine lasche außergerichtliche Vereinbarung mit Microsoft zu treffen, ohne KDE ausreichend vor dem Monopolisten zu schützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...
  3. 51,90€ (Release 12. Februar)
  4. 15,99€

Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

    •  /