IT-Arbeitsmarkt: Leichter Anstieg der Jobangebote im Januar

Durch Krise qualifizierte Initiativbewerbungen auch ohne Stellenausschreibung

Der weihnachtliche Abwärtstrend am IT-Arbeitsmarkt scheint gestoppt zu sein. Im Januar 2002 wurden 2.814 Stellenangebote ausgeschrieben, was gegenüber dem Vormonat ein Plus von über 1.000 Jobs bedeutet. Das berichtet die IT-Fachzeitung Computerwoche unter Berufung auf eine Analyse des Hamburger Marktforschungsunternehmens EMC/Adecco, das die Stellenmärkte von 40 Tageszeitungen sowie der Computerwoche untersuchte. Mit dem Zuwachs auf 2.814 IT-Stellen im Januar ist der Höhepunkt des Abschwungs von Dezember überwunden und das Novemberniveau von 2001 wieder erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Verglichen mit Januar 2001 ist allerdings ein Rückgang um fast 70 Prozent zu verzeichnen. Damals standen noch 9.331 Anzeigen in den Zeitungen. Heute werden nicht einmal ein Viertel so viele IT-Experten wie im Januar 2001 im Maschinen- und Fahrzeugbau, in der Elektronik oder bei Banken neu eingestellt. Am eklatantesten sind die Einbrüche allerdings nach wie vor in DV-Beratungs- und Systemhäusern, deren offene Stellen sich von knapp 3.000 auf 711 reduzierten. Gebeutelt ist ebenso die Telekommunikationsbranche, die im Januar 2002 gerade einmal neun Prozent (88 Stellenangebote) des Volumens des Vorjahreszeitraums ausschrieb.

Stellenmarkt
  1. Fachplaner Access & Voice (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d) für SPS und Visualisierungssysteme
    Maschinenfabrik Gustav Eirich GmbH & Co KG, Hardheim
Detailsuche

Diese schlechten Nachrichten könnten aber angesichts der nahenden CeBIT Mitte März ein Ende haben. Zumindest Personalberater notieren ein gestiegenes Interesse der Firmen. Kerstin Karuschkat, Geschäftsführerin der Hamburger 3K Personalberatung, bestätigt: "Seit zwei, drei Wochen bekommen wir wieder verstärkt Aufträge von Firmen, die sich seit September in Sachen Einstellung zurückhielten."

Dass sich die Zahl der Stellenangebote nicht wieder erhöht hätte, müsse nicht gegen einen leichten Aufschwung sprechen: Denn mittlerweile bekommen, so die Erfahrung Karuschkats, Firmen erheblich mehr qualifizierte Initiativbewerbungen, so dass offene Stellen auch ohne eine Anzeigenschaltung besetzt werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /