Dell verdient trotz Krise gut

456 Millionen US-Dollar Gewinn im vierten Quartal

Dell hat im vierten Quartal 2001 einen Umsatz von 8,1 Milliarden US-Dollar und einen Reingewinn von 456 Millionen US-Dollar gegenüber 434 Millionen US-Dollar im Vorjahr erzielt. Die Ergebnisse von Dell übertrafen damit die ursprüngliche Prognose des Unternehmens, was vor allem auf eine über dem Plan liegende Performance des eigenen Privatkundengeschäfts zurückzuführen sei, heißt es dazu von Dell.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettogewinn für das Gesamtjahr betrug 1,25 Milliarden US-Dollar gegenüber 2,18 Milliarden US-Dollar im Finanzjahr 2001. Ohne Sonderbelastungen belief sich der Gewinn für das Finanzjahr 2002 auf 1,78 Milliarden US-Dollar oder 65 Cent je Aktie.

Stellenmarkt
  1. CRM-Manager (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Digitalisierungskoordinator (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
Detailsuche

"Da die Branche auf eine weitere Konsolidierung zusteuert, ist die Stimme des Kunden von entscheidender Bedeutung", sagte Michael Dell, Chairman und CEO von Dell. "Das Tempo, in dem sich die Kunden für Produkte von Dell entscheiden, hat sich im letzten Jahr beschleunigt und uns damit in eine stärkere Wettbewerbsposition gebracht als jemals zuvor in der Firmengeschichte."

Das Kalenderjahr 2001 war das erste volle Jahr, in dem Dell sich weltweit an die Spitze der Computerbranche gesetzt hat - mit einem Marktanteil von fast 14 Prozent. In den USA überstieg der Dell-Marktanteil 25 Prozent und ist damit fast sechs Prozentpunkte gegenüber 2000 geklettert.

Nach Aussage von Michael Dell erwartet man, die Branche auch im ersten Quartal des Finanzjahrs 2003 zu überflügeln. Er erklärte, ein saisonal bedingtes Nachlassen der Umsätze mit Heim-PCs bei sich gleichzeitig abschwächender Nachfrage der Unternehmen deute auf ein weiteres Absinken der verkauften Stückzahlen der Branche von 10 Prozentpunkten hin. Dell geht davon aus, dass im ersten Quartal Stückzahlen und Umsatz um 3 bis 5 Prozentpunkte niedriger ausfallen werden, was einem Gewinn je Aktie von 16 Cent entsprechen würde.

Dell konnte im vierten Quartal mehr als eine Milliarde US-Dollar an Barmitteln generieren, so dass sich die liquiden Mittel und immateriellen Vermögensgegenstände zum Ende des Berichtszeitraums auf 8,3 Milliarden US-Dollar belaufen. Der Lagerbestand liegt weiterhin bei vier Tagen.

Dell konnte bei Verkäufen von Server-, Massenspeicher- und Netzwerkprodukten gegenüber dem Vergleichszeitraum nach Stückzahlen um 12 Prozentpunkte zulegen. Umsätze mit Servern in Mittel- und Südamerika stiegen um mehr als 50 Prozent, in Japan lag die Steigerung bei 23 Prozent, mehr als das Dreifache des Branchendurchschnitts.

Das Stückzahlenwachstum bei PowerEdge-Servern weltweit und in den USA trotzte dem Branchenrückgang von 1 bzw. 9 Prozentpunkten. Dells Marktanteil bei Servern übertraf im vierten Quartal die 28-Prozent-Marke.

Dell verkaufte im Quartal 69 Prozent mehr Speicherkapazitäten als im Vorjahresvergleichsquartal. Der Umsatz mit externen Massenspeichern stieg auf 47 Prozent im Kategorienmix bei Dell. Verkäufe von Dell Precision Workstations, die bereits weltweit und in den USA auf Platz 1 lagen, stiegen um 21 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dell Kundenservice 30. Nov 2009

Hallo, ich kann jeden von dem Kauf eines Dell Produktes nur raten... denn da kann man...

D*de 19. Jun 2009

Hab' ein Dell von 2004. Das Gerät läuft seitdem quasi 24h am Tag. Manchmal nur 8h. Hab...

Einmal-Dell... 19. Jun 2009

Zu Dell poste ich ganz einfach mal einen kleinen Ausschnitt des (Service-)Themas, welches...

monk2006 08. Mai 2009

Habe einen Dell Xps M1530. Absolut zufrieden damit. Preis/Leistungsverhältnis war zu der...

balikridvan 18. Nov 2008

Also ich habe seit 6 Monaten ein Sony Notebook und es funktioniert noch. Ich würde dir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Festnetz: Telekom baut mehr FTTH als Vectoring
    Festnetz
    Telekom baut mehr FTTH als Vectoring

    Die Zahl der Haushalte, die Fiber To The Home von der Telekom erhalten können, stieg im September um 187.000.

  2. Truth Social: Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store
    Truth Social
    Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store

    Die Schwierigkeiten für Trumps soziales Netzwerk halten offenbar weiter an. Eine Trump-Aktie hat aber massiv an Wert zugelegt.

  3. Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
    Age of Empires 4 im Test
    Im Galopp durch die Geschichte

    Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 965€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90€ & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /