Abo
  • Services:

Einreichfrist verlängert: Deutscher Multimedia Award 2002

Anmeldung beim kommunikationsverband.de noch bis 8. März möglich

Eigentlich sollte die Einreichungsfrist für den Oscar der Internet- und Multimedia-Branche der 18. Februar 2002 sein. Nun wurde die Einreichfrist bis zum 8. März 2002 verlängert, "um weiteren Unternehmen eine letzte Chance zu geben, sich mit ihren Projekten um die begehrten Auszeichnungen zu bewerben", so die Veranstalter.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Deutsche Multimedia Award 2002 wird in zehn Kategorien ausgeschrieben. Erstmalig werden die in die Jury-Vorauswahl aufgenommenen Einsendungen öffentlich auf der Messe IT-Plus (Stuttgart, 17. bis 20. April 2002) präsentiert. Ein weiteres Novum ist die gesonderte Bewertung nichtkommerzieller Anwendungen in drei Kategorien.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Die Kategorien des Awards:
Kommerzielle Arbeiten:

  • Information/Unternehmenspräsentation
  • Transaktion/E-Commerce B2B
  • Transaktion/E-Commerce B2C
  • E-Publishing
  • Web-based-Services
  • Kampagnen (keine Bannerkampagnen)
  • Terminals/Kiosksysteme
Nichtkommerzielle Arbeiten:
  • Social communications
  • Cultural communications
  • Verwaltung/Politik
Für die neue Award-Kategorie Terminals/Kiosksysteme gelten gesonderte Teilnahmebedingungen. Alle eingereichten Terminals werden im Rahmen des Terminalparks der Messe IT-Plus ausgestellt und von einer eigenen Jury vor Ort bewertet.

Mit einem Sonderpreis "Innovationen" sollen herausragende kreative Anwendungen sowie Arbeiten, die nur schwer der Kategorisierung entsprechen (wie beispielsweise Rauminstallationen), Anerkennung der Juroren finden.

Die Bekanntgabe der Preisträger erfolgt im Rahmen des 10. Deutschen Multimedia Kongresses am 18. April in Stuttgart und wird von dem TV-Journalisten Christian Spanik moderiert.

Ausgerichtet wird der jährlich stattfindende Deutsche Multimedia Award vom Deutschen Multimedia Kongress (DMMK), dem kommunikationsverband.de und dem Deutschen Multimedia Verband e.V. (dmmv). Im Vorjahr verzeichneten die Veranstalter mit 423 Einreichungen einen Teilnahmerekord - 2000 waren es noch 366. Der Deutsche Multimedia Award wurde im Jahr 1996 erstmals veranstaltet.

Um den Deutschen Multimedia Award können sich Unternehmen, institutionelle Auftraggeber, Agenturen und Freelancer mit deutschsprachigen Anwendungen bewerben. Nähere Informationen finden sich im Internet unter www.deutscher-multimedia-award.de. Ansprechpartner für Einreichungen ist der kommunikationsverband.de, Adenauerallee 118, 53113 Bonn, Telefon +49 (0)228 94913-0, Telefax +49 (0)228 94913-13, E-Mail: info@kommunikationsverband.de.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 4,44€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

bernd 18. Feb 2002

Naja, auf der dmma - homepage sieht aber noch alles nach der alten Einreichungsfrist aus...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /