Abo
  • Services:

Mediaways übernimmt DFN@Home-Zugang von Talkline

DFN bietet VPN-Zugang für Studenten und Forscher an

Der Provider Mediaways hat die Betreuung des VPN-Projektes DFN@home übernommen. Als Auftragnehmer des Vereins zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e.V. realisierte Talkline bislang den Einwahldienst DFN@home, mit dem sich Studierende und Mitarbeiter von Wissenschaftseinrichtungen über ein Virtual-Private-Network (VPN) in die Intranets ihrer Institute und von dort ins Gigabit-Wissenschaftsnetz einwählen konnten. Von der Talkline-Ankündigung, sich aus dem Festnetz- und Internetgeschäft zurückzuziehen, sind mehr als siebzig Hochschulen und wissenschaftliche Institute in Deutschland betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Zusammenarbeit zwischen dem DFN-Verein und Mediaways soll nun eine unterbrechungsfreie Weiterführung von DFN@home gewährleistet werden. Der Wechsel soll bereits zum 31. März abgeschlossen sein, da Talkline seine Netzaktivitäten zu diesem Zeitpunkt einstellt. Mediaways stellt die komplette Dienstarchitektur zur Verfügung, realisiert die Einwahl über ein mehrstufiges Tunnelingsystem und betreibt die Authentifizierungssysteme und Abrechnungsverfahren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning

Die Kooperation zwischen Mediaways und DFN-Verein wurde im Februar dieses Jahres beschlossen. Die bisherigen Leistungsmerkmale und Konditionen des Dienstes, insbesondere der Einwahlpreis von 1,27 Cent/Minute, bleiben auch in Zukunft erhalten.

DFN@home stellt eines der größten VPN-Projekte in Deutschland dar, durch das Studierende und Mitarbeiter von Bildungs- und Forschungseinrichtungen Zugriff auf die geschützten Datenbestände ihrer Institute auch von zu Hause, unterwegs oder im Ausland haben.

Hinter dem DFN stehen derzeit ca. 500 Hochschul- und wissenschaftliche Einrichtungen, 70 davon nehmen bereits an DFN@home teil. Sobald weitere Einrichtungen an das System angeschlossen sind, könnten potenziell 3 Millionen Nutzer ans Netz ihrer Hochschule oder Forschungseinrichtung gebracht werden.

Bereits im zweiten Quartal 2002 will man einen Zugang über DSL für die "Einwahl" ins Hochschulnetz bereitstellen. Über die bisherigen Nutzungmöglichkeiten via Telefon- und ISDN-Leitung könnten damit in Zukunft auch Vorlesungsmitschnitte vom Hochschulserver auf den heimischen Schreibtisch geholt oder umfangreiche Softwarepakete über das virtuelle Hochschulnetz versendet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 54,99€ statt 99,98€
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. 1.099€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
    BMW i3s im Test
    Teure Rennpappe à la Karbonara

    Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
    Ein Praxistest von Friedhelm Greis

    1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
    2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
    3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /