• IT-Karriere:
  • Services:

D21: Lehrer nicht zu Netzwerkadministratoren machen

Initiative D21 fordert IT-Konzepte für jede Schule

Nach Ansicht der Initiative D21 sind die Voraussetzungen in Deutschland für einen flächendeckenden Einsatz neuer Medien im Unterricht noch nicht erfüllt. In vielen Schulen sind Technikausstattung, Lehrerfortbildungen und didaktische Konzepte nicht optimal verzahnt. Notwendig sind umfassende Medienkonzepte für jede Schule. Die Initiative D21 fordert von Lehrern, Schulträgern und von Partnern aus der Wirtschaft eine Verlagerung des Schwerpunkts vom reinen Technologieeinsatz in der Bildung hin zu mehr Qualität bei der Wissensvermittlung durch wirkungsvolle Konzepte.

Artikel veröffentlicht am ,

"Politik und Wirtschaft haben vereinzelt gute Projekte gestartet. Jetzt müssen wir aus Bildungsinseln Festland machen", sagte Dr. Martina Roth, Intel GmbH und Leiterin D21-Arbeitsgruppe Fortbildung von Lehrkräften.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Medion AG, Essen

Neue Medien sind nach Überzeugung der D21-Unternehmen ein entscheidendes Instrument, die Wissensvermittlung zu verbessern. Mit gut ausgebildeten Lehrkräften und einem stimmigen Medienkonzept soll computergestütztes Lernen die Eigenaktivität von Schülern stärker fördern und effizienter sein als Unterricht mit Kreide und Tafel. Die Lehrkräfte seien nach den Erfahrungen der Initiative D21 von der neuen Art des Unterrichts überwiegend begeistert.

Abgelehnt werden von D21 Ausbildungen von Lehrkräften zu Netzwerkadministratoren. Es kann nicht sein, dass die Lehrer oder Lehrerinnen die Rolle von Netzwerkadministratoren übernehmen müssen. "Lehrkräfte sollen mit Schülern arbeiten und nicht Festplatten montieren", sagt Wolfgang Vanscheidt, Fujitsu Siemens Computer GmbH. Als Alternative schlägt die Initiative D21 vor, Schul-Server in kommunalen Rechenzentren aufzubauen und dort professionell betreuen zu lassen.

Als positive Beispiele für die gelungene Verzahnung von Technologie und bestehenden Schulkonzepten nennt die Initiative D21 die Partnerprogramme aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. "In NRW ist die dezentrale Struktur der e-teams.nrw aufgebaut worden, um Schulen und Schulträgern bei der Erarbeitung von pädagogischen Medienkonzepten und Medienentwicklungsplänen direkt vor Ort konkrete Beratung und Unterstützung anzubieten", so Roland Berger, Geschäftsführer der e-nitiative.nrw - Netzwerk für Bildung. "Darüber hinaus wurde gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden in NRW der Leitfaden 'Ausstattung für das Lernen mit neuen Medien' erarbeitet, eine Arbeitshilfe für alle, die in den Schulen für den Einsatz neuer Medien verantwortlich sind."

Im Rahmen von n-21 "Schulen in Niedersachsen online" müssen alle Schulen ein Medienkonzept vorweisen, bevor sie Computerausstattungen erhalten. Die Konzepte werden für alle Schulen, Eltern und Sponsoren sichtbar ins Internet gestellt. "2000 niedersächsische Schulen präsentieren sich inzwischen auf der Website www.n-21.de mit ihren Bestandsaufnahmen und ihren Medienkonzepten im Internet. Die Veröffentlichung der Medienkonzepte im Internet bietet eine noch nie da gewesene Chance, in einen schulübergreifenden öffentlichen Diskurs über Inhalte, Qualitätssicherung und Mindeststandards einzusteigen. Die öffentliche Resonanz zeigt, dass dieser Prozess in Gang gekommen ist", sagte Dr. Wolf-Rüdiger Wagner, Projektgruppe n-21 im niedersächsischen Kultusministerium.

Die Anwendung neuer Medien in jedem Unterrichtsfach ist nach Ansicht der Initiative D21 ein Prozess, den Bildungspolitiker, Schulen und Wirtschaft gemeinsam organisieren müssen. Auch Zukunftsmodelle wie "mobiles Lernen" müssten mehr Qualität im Bildungswesen gewährleisten und die Wahrung der Chancengleichheit durch Zugangsmöglichkeiten zu den neuen Medien für alle Schülerinnen und Schüler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 511,91€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Miller 22. Dez 2002

"Als Alternative schlägt die Initiative D21 vor, Schul-Server in kommunalen Rechenzentren...


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /