Kostenlos PDFs aus jeder Anwendung mit Druckfunktion machen

PDFmailer startet neues Konzept werbegesponserter Software

Ein neues Marketingkonzept für das Sponsoring von Software hat die PDFmailer GmbH vorgestellt. Im Mittelpunkt steht das Programm PDFmailer, mit dem man aus jeder Anwendungssoftware heraus E-Mails verschicken kann. Im Unterschied zu herkömmlicher E-Mail bleibt dabei das Layout beispielsweise von Einladungen, Angeboten, Produktbeschreibungen, Bestellformularen, Rechnungen und anderen Dokumenten durch den Einsatz des PDF-Formats unverfälscht erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das kostenlose Programm wird durch ein mehrstufiges Marketing- und Sponsoringkonzept begleitet. Jede E-Mail, die mit PDFmailer versandt wird, trägt eine Werbezeile. Standardmäßig handelt es sich dabei um den Hinweis auf kostenpflichtige Erweiterungsversionen der kostenfreien Basissoftware.

Stellenmarkt
  1. CRM-Manager (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Digitalisierungskoordinator (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
Detailsuche

Der Hersteller bietet das Programm viel besuchten Portalen zum Downloaden von ihrer eigenen Website an. Hierbei wird die Werbezeile ausgetauscht, so dass jede mit PDFmailer versandte E-Mail auf diese Website hinweist.

Nach dem gleichen Prinzip bietet PDFmailer das Add-On-Programm auch Unternehmen an, die im großen Stil CD-ROMs verteilen: Hierbei wird die Software kostenlos mit der Silberscheibe verbreitet - natürlich mit einem Werbeslogan der jeweiligen Firma. An dem Konzept können auch PC-Hersteller teilnehmen, die ihre Rechner mit vorinstalliertem PDFmailer ausliefern, und Softwarehäuser, die PDFmailer gemeinsam mit ihren Anwendungen vertreiben.

PDFmailer bietet den Upgrade von der kostenlosen Basissoftware auf kostenpflichtige erweiterte Versionen an. Diese kosten je nach Leistungsumfang zwischen 50,- Euro und 395,- Euro pro Arbeitsplatz. Bei diesen Versionen besteht zum Beispiel die Möglichkeit, E-Mail-Adressen, Betreffzeile und Bodytext automatisch aus Anwendungen zu übernehmen.

Die Partner, die das Basisprogramm per Website, CD-ROM, PC oder Anwendung verbreiten, sollen dabei an jedem Update mitverdienen. Hierzu setzt die PDFmailer-Kostenlosversion beim Installieren ein Cookie auf dem Rechner. Wird auf diesem Computer ein Update mit erweiterter Funktionalität installiert, erhält der Hersteller PDFmailer davon Kenntnis mit genauer Zuordnung zum jeweiligen Partner. Vierteljährlich schüttet PDFmailer die aufgelaufenen Provisionen an die Partner aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Depp 20. Feb 2002

Einfach nichts war zu sehen. Wird wohl von Anbietern kommerzieller pdf-Software...

Sundance 15. Feb 2002

Hallo, als ich gerade mal auf der Seite vorbeischauen wollte, bekam ich nur ein "Diese...

Thilo Ettelt 15. Feb 2002

Mac OS X bietet diese Funktion standardmäßig für jede Anwendung. Gruß, Thilo

Ralph 15. Feb 2002

... eine deutsche Anleitung mit Links zu den Progs gibt´s unter http://www.rumborak.de Ralph

LinuxFux 15. Feb 2002

Das Drucken ins PDF-Format ist schon seit Jahren kostenfrei mit RedMon i.V.m. Ghostscript...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Festnetz: Telekom baut mehr FTTH als Vectoring
    Festnetz
    Telekom baut mehr FTTH als Vectoring

    Die Zahl der Haushalte, die Fiber To The Home von der Telekom erhalten können, stieg im September um 187.000.

  2. Truth Social: Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store
    Truth Social
    Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store

    Die Schwierigkeiten für Trumps soziales Netzwerk halten offenbar weiter an. Eine Trump-Aktie hat aber massiv an Wert zugelegt.

  3. Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
    Age of Empires 4 im Test
    Im Galopp durch die Geschichte

    Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 965€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90€ & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /