Abo
  • Services:

Kostenlos PDFs aus jeder Anwendung mit Druckfunktion machen

PDFmailer startet neues Konzept werbegesponserter Software

Ein neues Marketingkonzept für das Sponsoring von Software hat die PDFmailer GmbH vorgestellt. Im Mittelpunkt steht das Programm PDFmailer, mit dem man aus jeder Anwendungssoftware heraus E-Mails verschicken kann. Im Unterschied zu herkömmlicher E-Mail bleibt dabei das Layout beispielsweise von Einladungen, Angeboten, Produktbeschreibungen, Bestellformularen, Rechnungen und anderen Dokumenten durch den Einsatz des PDF-Formats unverfälscht erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das kostenlose Programm wird durch ein mehrstufiges Marketing- und Sponsoringkonzept begleitet. Jede E-Mail, die mit PDFmailer versandt wird, trägt eine Werbezeile. Standardmäßig handelt es sich dabei um den Hinweis auf kostenpflichtige Erweiterungsversionen der kostenfreien Basissoftware.

Stellenmarkt
  1. Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gGmbH, München, Wiesentheid
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)

Der Hersteller bietet das Programm viel besuchten Portalen zum Downloaden von ihrer eigenen Website an. Hierbei wird die Werbezeile ausgetauscht, so dass jede mit PDFmailer versandte E-Mail auf diese Website hinweist.

Nach dem gleichen Prinzip bietet PDFmailer das Add-On-Programm auch Unternehmen an, die im großen Stil CD-ROMs verteilen: Hierbei wird die Software kostenlos mit der Silberscheibe verbreitet - natürlich mit einem Werbeslogan der jeweiligen Firma. An dem Konzept können auch PC-Hersteller teilnehmen, die ihre Rechner mit vorinstalliertem PDFmailer ausliefern, und Softwarehäuser, die PDFmailer gemeinsam mit ihren Anwendungen vertreiben.

PDFmailer bietet den Upgrade von der kostenlosen Basissoftware auf kostenpflichtige erweiterte Versionen an. Diese kosten je nach Leistungsumfang zwischen 50,- Euro und 395,- Euro pro Arbeitsplatz. Bei diesen Versionen besteht zum Beispiel die Möglichkeit, E-Mail-Adressen, Betreffzeile und Bodytext automatisch aus Anwendungen zu übernehmen.

Die Partner, die das Basisprogramm per Website, CD-ROM, PC oder Anwendung verbreiten, sollen dabei an jedem Update mitverdienen. Hierzu setzt die PDFmailer-Kostenlosversion beim Installieren ein Cookie auf dem Rechner. Wird auf diesem Computer ein Update mit erweiterter Funktionalität installiert, erhält der Hersteller PDFmailer davon Kenntnis mit genauer Zuordnung zum jeweiligen Partner. Vierteljährlich schüttet PDFmailer die aufgelaufenen Provisionen an die Partner aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Depp 20. Feb 2002

Einfach nichts war zu sehen. Wird wohl von Anbietern kommerzieller pdf-Software...

Sundance 15. Feb 2002

Hallo, als ich gerade mal auf der Seite vorbeischauen wollte, bekam ich nur ein "Diese...

Thilo Ettelt 15. Feb 2002

Mac OS X bietet diese Funktion standardmäßig für jede Anwendung. Gruß, Thilo

Ralph 15. Feb 2002

... eine deutsche Anleitung mit Links zu den Progs gibt´s unter http://www.rumborak.de Ralph

LinuxFux 15. Feb 2002

Das Drucken ins PDF-Format ist schon seit Jahren kostenfrei mit RedMon i.V.m. Ghostscript...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /