• IT-Karriere:
  • Services:

Rund ein Drittel des deutschen Videomarktes geht an die DVD

VHS-Spielfilme halten aber weiter Marktanteil von über 60 Prozent

Wie der Bundesverband Video (BVV) mitteilte, wurden im abgelaufenen Jahr 2001 in Deutschland deutlich mehr DVDs abgesetzt als noch ein Jahr zuvor. Dennoch bleibt die Marktmacht von VHS-Spielfilmen im Videomarkt ungebrochen. Immerhin zeigen die DVD-Verkaufszahlen, dass die DVD im Jahr 2001 zum Massenprodukt gewachsen ist und sich aus der Nische befreien konnte, in der sie bislang steckte.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit 31,7 Millionen verkauften VHS-Spielfilmen im Jahr 2001 erreichte das betagte Medium VHS einen Marktanteil von beachtlichen 62,6 Prozent, während die DVD ihren Anteil auf 37,4 Prozent (18,9 Millionen Stück) hieven konnte. Noch im Jahr 2000 betrugen die DVD-Verkaufszahlen 8,2 Millionen Stück. Insgesamt wurden im Jahr 2001 6,6 Millionen Videofilme mehr verkauft als noch ein Jahr zuvor.

Stellenmarkt
  1. MACH AG, Lübeck, Berlin
  2. Deloitte, Leipzig

Die Videobranche erzielte im Jahr 2001 einen Umsatz von 1,146 Milliarden Euro beim Verkauf und Verleih von VHS-Kassetten und DVDs, was einer Marktsteigerung von 22,7 Prozent entspricht. Davon trägt der Videokaufmarkt mit 790,4 Millionen Euro den größten Anteil, der um 33 Prozent gewachsen ist. Hier machen sich die gestiegenen DVD-Verkaufszahlen stark bemerkbar, weil die digitalen Bildträger teurer als vergleichbare VHS-Bänder verkauft werden, was entsprechende Einnahmen (406,7 Millionen Euro) in die Kassen der Videobranche spülte.

Auch im Videovermietmarkt konnte die DVD zulegen und wurde im vergangenen Jahr 15 Millionen Mal (Vorjahr: 5,2 Millionen) ausgeliehen. Der Verleih von VHS-Videos ging hingegen leicht um 5 Prozent zurück, stellt mit 119,3 Millionen Vermietungen den DVD-Leihmarkt aber nach wie vor überdeutlich in den Schatten.

Der BVV verspricht sich im Verleihsektor in naher Zukunft deutliche Zuwächse, weil die drei Bundesländer Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein Videotheken mit Unterhaltungseinrichtungen wie Kino und Theater gleichgesetzt haben, was den Videotheken die Öffnung an Sonn- und Feiertagen erlaubt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabattcode "PKAUFEN"
  2. (u. a. Battlefield- & Star-Wars-Spiele von EA günstiger (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 7...
  3. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...

ip (Golem.de) 15. Feb 2002

stimmt natürlich. Sorry, ist bei der letzten Korrektur passiert. Der Gesamtumsatz im...

A.M. 15. Feb 2002

Hallo Golem, im dritten Absatz sind sicher Milliarden und nicht nur Millionen Umsatz...

resonic 14. Feb 2002

ich habe in unmittelbarer nähe ne videothek die alles von videos über DVDs und spielen...

hoschi 14. Feb 2002

da hab ich glück - hier gibts ne geniale videothek, in der man alles bekommt!

Michi 14. Feb 2002

Warum kann man eigentlich fast nirgends gute/neue DVDs ausleihen?!


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

    •  /