Abo
  • Services:

Paderborner Mikrochip schafft 40 Milliarden Bit pro Sekunde

Neuer 3 x 1 mm großer Modulatortreiber für Glasfasernetze

Die Forschergruppe um Prof. Dr. Andreas Thiede vom Fachgebiet Höchstfrequenzelektronik im Fachbereich "Elektrotechnik und Informationstechnik" der Universität Paderborn hat ihren ersten Chip vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen 3 x 1 mm großen Modulatortreiber, der bei einer Datenrate von 40 Milliarden Bit pro Sekunde eine Ausgangsspannung von mehr als 7 Volt bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Thiede erklärt dazu: "Für die optische Datenübertragung auf Glasfasern muss das Licht eines Lasers in extrem kurze Impulse 'zerhackt' werden. Die hierfür verwendeten Modulatoren, u.a. auch Forschungsgegenstand am Paderborner Fachbereich Physik, benötigen jedoch noch relativ hohe Spannungen, die dann durch eben diese Modulatortreiber erzeugt werden müssen."

Paderborner Modulatortreiber: Bandbreite von 40 Mrd. Bit pro Sekunde
Paderborner Modulatortreiber: Bandbreite von 40 Mrd. Bit pro Sekunde
Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Der in Paderborn entwickelte Chip wurde von OMMIC, einem Unternehmen der Philips-Gruppe in Frankreich, gefertigt. Die Vermessungen erfolgten in dem derzeit noch im Aufbau befindlichen Paderborner Labor. Diese Leistung des optoelektronischen Mikrochips konnte laut Thiede bisher weltweit lediglich von dem französischen Kommunikationstechnikhersteller Alcatel erreicht werden.

Erst im Oktober 2001 vermeldete die Uni Paderborn einen Weltrekord bei der Verdoppelung der Glasfaser-Übertragungskapazität. Die zugehörige Technik ("Polarisationsmultiplex") stammt aus der Gruppe von Prof. Noé, die ebenfalls im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der Uni Paderborn beheimatet ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 11,49€
  2. 14,99€
  3. 17,99€
  4. 23,49€

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /