EU-Finanzminister: Mehrwertsteuer auf Download-Käufe

Kauf von Software-Downloads auch in Nicht-EU-Staaten mit Mehrwertsteuer

Die umstrittene so genannte "Internet-Steuer" nimmt eine Hürde auf dem holprigen Weg der Gesetzgebung: Der Rat der EU-Finanzminister verabschiedete jetzt eine entsprechende EU-Richtlinie, die dem EU-Parlament noch vorgelegt werden muss. Demzufolge müssen auch Händler außerhalb der EU Mehrwertsteuer beim Kauf von Software, Computerspielen, Musik- und Video-Downloads erheben, wenn der Kunde aus einem EU-Land heraus einkauft, sofern daraus eine Gesetz wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der so genannten "Internet-Steuer" soll nach Ansicht der EU ein Ungleichgewicht behoben werden: Bislang müssen nur Händler, die ihren Sitz in einem EU-Land haben, Mehrwertsteuer beim Verkauf von Produkten erheben. Händler außerhalb der EU kamen bisher darum herum. Gemäß der neuen EU-Richtlinie müssen Händler außerhalb der EU also künftig den Mehrwertsteuersatz erheben, der in dem Herkunftsland des Kunden gilt. Gleichzeitig sieht die EU-Richtlinie eine Steuerbefreiung für alle Produkte vor, die von in der EU sitzenden Händlern an Privatleute außerhalb der EU verkaufet werden.

Die EU-Richtlinie muss jetzt noch dem EU-Parlament vorgelegt und von diesem verabschiedet werden. Wenn das Parlament der Richtlinie zustimmt, muss diese anschließend in nationale Gesetze umgesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nino Botschak 15. Feb 2002

Full of @!#$ as usual

Klaus 15. Feb 2002

EU - Europäische Unvernunft Ist doch echt der Hammer oder? Die sehen Steuergelder...

Ex EDV-Leiter 15. Feb 2002

Ein weiterer Einfall des überbezahlten und von Geisteskraft verschont gebliebenen...

Doc 14. Feb 2002

Wohin muss der "Außerhalb-EU"-Händler die eingenommene Mehrwertsteuer dann weiterleiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /